A022_C012_0121NYWas brauchen wir eigentlich anderes über die bisher noch wenig in Erscheinung getretene Band Albertine Sarges & The Sticky Fingers sagen, als dass es sich bei deren Protagonistin Albertine Sarges um die bezaubernde Sängerin der von uns heißgeliebten Band Itaca (zu sehen am Super Sunday in der Volksbühne) handelt? Zum Beispiel, dass sich die Themen der Band weitestgehend, oder zumindest schwerpunktmäßig um Sinnliches, Genüßliches und Schmeckendes zu drehen scheinen. So wurde die erste EP (noch solo!) mit dem Namen Shrimp Favour in Form einer Instant-Ramen-Suppe veröffentlicht. So haben die Sticky Fingers ganz und gar nichts mit den Rolling Stones zu tun, sondern verweisen auf klebrig duftende Hände, die vom Pflücken frischen Obsts erzählen. Und so geht es in den Texten der Berliner Formation des Weiteren um Salmiak, Aprikosenhimmel, Tabak, und exotische Tiefseefische. Auch die an dieser Stelle zu nennenden stilistischen Referenzen versprechen nicht zu viel: Talking Heads sind im Spiel, ESG, Nina Hagen oder Laurie Anderson. Mit den Sticky Fingers verläßt Albertine Sarges also die schmachtende Po-Ebene, entwickelt mir nicht dir nichts ein neues Projekt mit einem neuen Sound und hat uns mit einer Handvoll augenzwinkernder Demos aus dem Schlafzimmer gleich wieder um den kleinen Finger gewickelt. Funky, schlau und groovy.

What more do we need to say about the hitherto-rarely-surfaced band Albertine Sarges & The Sticky Fingers other than that their protagonist, Albertine Sarges also happens to be the enchanting lead singer of our beloved Itaca (lifehack: Super Sunday at the Volksbühne)? Well, we could add that the band seems to specialize in the sensual, the pleasurable, and the tasty. Accordingly, their first (and still only!) EP, Shrimp Favour, was released in the form of a package of instant ramen. Contrary to popular belief, The Sticky Fingers bear no relation to the Rolling Stones; rather, they refer quite simply to syrupy, fragrant hands that evidence the recent picking of fresh fruit. The Berlin conglomerate’s lyrics tell further of salmiak, apricot-colored skies, tobacco, and exotic deep-sea fishes. And they only inspire a few low-key stylistic associations (ahem)—the Talking Heads, ESG, Nina Hagen, Laurie Anderson. With The Sticky Fingers, Albertine Sarges has bid the soulful Po Valley ‘ciao’ and, just like that, whipped up a brand new project with a brand new sound. And it only took a handful of tongue-in-cheek bedroom demos for her to wrap us around her little finger yet again. Funky, clever, groovy.