alexander_geist

«See him perform now, before he plays O2 World», schreibt das Stadtmagazin Siegessäule über Alexander Geist. Und auch wenn wir uns nicht sicher sind, ob wir ihm gerade den Einzug in den Corporate-Pop-Olymp wünschen sollen, freuen wir uns, Alexander Geist zu erleben bevor der Graben zwischen Bühne und Publikum zu breit wird, um seinen Lidschatten zu bewundern. Aber an Grandezza fehlt es ihm schon jetzt nicht: Großes Charisma, großes Talent und großer Auftritt, Alexander Geist knüpft an das Berlin der 20er an, spannt den Bogen von Marlene Dietrich, über Morrissey zu Giorgio Moroder, gibt sich als halbweltlicher Disco-Dandy und charmanter Gender Bender, mit Humor und Verkleidungstalent, kommt er wie gerufen zum Berliner Bowie-Jahr. Und dabei gehen die Intentionen des Monsieur Geist weit über das nur Ästhetische hinaus. Mit Slogans wie «I won’t wear the body if the body doesn’t fit» stilisiert sich der Liverpooler wenig umschweifend als flamboyanter Protestsänger, bereit den ganzen heteronormativen Pop-Müll aus den Charts zu schmeißen.

«See him perform now, before he plays O2 World», is what queer city magazine Siegessäule recommends in regards to Alexander Geist, and even if we are not totally sure if entering the corporate pop olymp is what we wish on him we are happy to experience his show before the ditch between stage and audience becomes too wide to notice the glitter on his eyelids. But already now grand air is not what this man is lacking. Great charisma, great talent and a great show, Liverpudlian Alexander Geist ties Marlene Dietrich to Morrissey and Marc Almond to Giorgio Moroder, as a demimondely disco-dandy, a charming gender bender with wigs and wits, Geist comes to answer Berlin’s call for another Bowie. Yet his intentions go beyond mere aesthetics. With slogans such as «I won’t wear the body if the body doesn’t fit» Geist appears as a flamboyant protest singer, ready to kick all that heteronormative trash out of the charts.