A. Spechtl 6 (by Angelika Svoboda)Um 14 Uhr eröffnen wir den Festivaltag im Grünen Salon mit einer Performance, die dem diesjährigen Festivalthema auf dem Leib geschneidert scheint. Thinking About Tomorrow and How to Build It heißt das neuste Werk vom Ja, Panik- Protagonisten Andreas Spechtl, entstanden in einer zweimonatigen Residenz im iranischen Teheran. Utopie, Angst und Zukunft sind die zentralen Motive der Platte, freie Sounds, Assoziationen und Gedanken formuliert an einem uns zumindest scheinbar fernen Ort. Aus den Klängen traditioneller persischer Perkussions- und Saiteninstrumenten collagiert Spechtl diese Erzählung und landet dabei doch bei einer durchaus einheimischen Form fluider, elektronischer Musik, die an Gruppen wie Can oder die frühen Kraftwerk erinnert. Doch zurück in die Zukunft: »In Teheran haben die Menschen keine Angst vor der Zukunft. Sie wissen, dass alles nur besser werden kann. Bis dahin feiern sie und sind kreativ hinter verschlossenen Türen. Und Andreas Spechtl tat es ihnen gleich.« analysiert Dax das Werk in einem ausführlichen Beipackzettel. »In einem Land, in dem Vieles verboten ist, ist in der Zukunft alles möglich. […] Davon berichtet Thinking About Tomorrow, and How to Build It, ein großes, opulentes Field Recording in zehn musikalischen Tagebucheinträgen« auf dessen Bühnenfassung wir gespannt sein können.

At 2 p.m., we will open the festival in the Grüner Salon with a performance that seems custom-tailored to this year’s festival theme. Thinking About Tomorrow and How to Build It, the latest work by the Ja, Panik ringleader, was developed in a two-month residency in Tehran, Iran. The central themes of the album are utopia, fear, and future—all results of free sounds, associations, and thoughts formulated in a place that, at least to us, feels far away. These narratives, which Spechtl delivers through sound collages of traditional Persian percussion and string instruments, end up in the familiar territory of fluid electronic music and recall groups like Can or early Kraftwerk. But back to the future: “In Tehran, people aren’t afraid of the future. They know that things can only get better. Until then, they celebrate and are creative behind closed doors. And Andreas Spechtl followed suit,” wrote Max Dax in an analysis of the work for the extensive album leaflet. “For a land in which many things are forbidden, the future is full of possibilities […] Thinking About Tomorrow, and How to Build It tells of this via a big, opulent field recording in ten musical diary entries.” We’re excited to hear the live version.