tumblr_inline_mzlp81yi2m1rdi0d4

ATMA ist das australische Extrakt aus dem interkontinentalen Duo Kool Thing, namentlich Jane Arnison, die in letzterem Gefüge bereits auf dem Torstraßen Festival 2012 in Erscheinung getreten ist. Wer anwesend war wird es kaum vergessen haben. In ihrem Soloprojekt schafft sie es, den Druck und den Drive von Kool Thing zu entschleunigen ohne dabei die Dringlichkeit der Emotionen zu mindern. ATMA ist Jane Arnison in einem schmerzhaften Moment. Ihre erste EP erzählt von Liebe, Verlust und Hoffnungsschimmern, welche Platte tut das nicht mag man denken, doch diese eben läßt keinen Zweifel an der Schwere und der Wucht des Erlebten. Nachdem „all this shit has gone down“ läßt Jane Arnison in Begleitung von Bass, Gitarre und Schlagzeug raus, was raus muss, und knüpft damit mehr als eindringlich an die melodischen Momente von Courtney Loves Hole oder die schrammeligen Momente von Chan Marschalls Cat Power an. Qualifizierte Hymnen für gebrochene Herzen.

ATMA is the Australian extract from the intercontinental duo Kool Thing, namely Jane Arnison, who in the latter formation has already appeared at Torstraßen Festival in 2012. If you were there, you will remember. With her solo project she achieves to decelerate the pressure and the drive inherent to Kool Thing without loosing any of its emotional urgency. ATMA is Jane Arnison in a painful moment. Her first EP tells of love, loss and silver linings –which record doesn’t one might ask– but this one leaves no doubt about the gravity and the impact of her undergoings. „After all this shit has gone down“ Jane Arnison lets out what can’t stay inside of her, backed by bass, guitar and drums, insistently tying in with the sweeter moments of Courtney Love’s Hole or the bitter moments of Chan Marshall’s Cat Power. Qualified hymns for the broken-hearted.