Bad Hammer©Chris FilippiniMit einem Song namens »Forever« qualifizierte sich das Berliner Duo Bad Hammer im Schnellverfahren für das diesjährige Torstraßen Festival. Das Video zum Song umreißt die Welt in der sich Bad Hammer bewegen: Jahrmarkt, Neon-Lichter, Weichzeichner, Teenage-Dreams, Romanzen im Autoscooter. Lisa Klinkhammer und Johannes Badzura sind Teil der umtriebigen Neuköllner DYI-Szene. Und so ist »Forever« auch auf dem neuesten Mixtape des Berliner Labels Mansions & Millions zu finden, und das neben einer Vielzahl von TSF-Alumni wie Pictorial Candi, Helen Fry, Itaca oder Magic Island. Allesamt, immer mehr und immer prägnanter schärfen diese Künstler*innen ein Genre, was wir an dieser Stelle als »Neukölln-Chill« in die Musikgeschichte hineinmogeln möchten. Mit Bedroom-Recordings und Tape-Releases, digitalen Synthesizern, Playbacks vom iPhone und einer Entspanntheit, die nicht mal die bedrohlich steigenden Mieten in Frage zu stellen scheinen, zieht diese Szene immer weitere Kreise. So verzeichnen die Tourdaten von Bad Hammer mit Paris und Amsterdam mittlerweile auch Orte außerhalb der Homezone, mit Features im Red Light Radio oder dem Subbacultcha Magazin vergrößert sich die Reichweite der hyper-nostalgischen Songs der Band. Bad Hammer? Der Hammer!

With a song called „Forever,” it’s no wonder the Berlin duo Bad Hammer automatically qualified for this year’s Torstraßen Festival. The video sketches a map of Bad Hammer’s world: a summer carnival, neon lights, soft focus, teenage dreams, romances in bumper cars. Lisa Klinkhammer and Johannes Badzura are active members of Neukölln’s bustling DIY scene; accordingly, “Forever” can be found on the latest mixtape from the Berlin-based label Mansions & Millions alongside tracks by a multitude of TSF alumni—Pictorial Candi, Helen Fry, Itaca and Magic Island among them. Together, increasingly and ever more incisively, these artists are refining a genre we’d like to smuggle into the music history books with the term “Neukölln Chill.” Via bedroom recordings and tape releases, digital synthesizers, iPhone playbacks, and a relaxed attitude unfazed by the threat of rising rents, this scene is drawing ever-wider circles. Meanwhile, Bad Hammer’s tour dates include locations outside of the Haupstadt comfort zone (Paris, Amsterdam), and features on Red Light Radio and Subbacultcha Magazine are extending the reach of the band’s nostalgic songs even further.