No Fear of Pop presents: Cape.

K-Pop, Bauhaus, Grimes – das sind grob die selbst gewählten Koordinaten, innerhalb derer sich das Berliner Duo musikalisch bewegt. Mag sich die Referenz auf jene Weimarer Kunstschule in dem Willen erschöpfen, sowohl „form follows function“ also auch „learn from the old masters“ stets als Maxime unbedingt zu beherzigen, so ist der Verweis auf zwei Phänomene des absoluten Jetzt der Musikkultur weit mehr als nur Parole. Capes aufs Wesentliche reduzierter, auf die Zukunft gerichteter Gegenwartspop findet seine Entsprechung am ehesten sowohl im hyperrealen Sound der Szene Montreals, die mit jener Claire Boucher alias Grimes zum ersten Mal ein international erfolgreiches Aushängeschild vorzuweisen hat, als auch in der artifiziellen, grotesk kommerzialisierten Hochglanz-Populärkultur Seouls, die als erste Musik ganz konsequent als Ansammlung verkaufsfördernder Hooks begriffen hat. Dass aus dieser oft befremdlichen Melange dann in Berlin eine tiefenscharfe Neuverortung und Umdeutung geschaffen wird, die noch dazu überaus ansteckend ist, gehört zu den spannendsten Aspekten des Projekt Cape.
(Henning Lahmann / No Fear of Pop)

K-Pop, Bauhaus, Grimes – those are roughly the self-chosen coordinates within which this Berlin-based duo ranges musically. May the reference to a certain art school from Weimar run dry beyond the will to follow the maxims «form follows function» and «learn from the old master», referring to a couple of phenomena of the absolute now in music culture is much more than a slogan. Cape’s future-focussed present age pop music most likely finds a counterpart both in the hyper-real sounds of the Montreal scene, which with Claire Boucher aka Grimes has found its first international figurehead and secondly in the preposterously commercialized high gloss pop culture of Seoul, which got first dibs on understanding music as a mere accumulation of promotional hooks. Emerging from Berlin while sharply reinterpreting and repositioning this curious melange of influences is one of the most exciting aspects of Cape.
(Henning Lahmann / No Fear of Pop)