CdF press shot 1Das Schöne am Pop ist ja eigentlich, dass er so alltäglich ist. Nicht himmlisch wie die Klassik, gewaltig wie der Rock oder hypnotisierend wie Techno, sondern ganz normal von nebenan, für Dich und mich, immer und überall. Ich verstehe den Pop und der Pop versteht mich, wir sind per Du, das ist die Grundregel. Und je besser Pop-Musik ist, desto mehr hält sie sich daran. Carla dal Forno, aufgewachsen in Melbourne, verpflanzt an die Spree, nimmt diesen Mechanismus ernst. Als Protagonistin ihrer Videos läuft sie runter zum See, quer durch Berlin oder wacht oft, aber wenig verliebt, in fremden Betten auf. Aber die Abwesenheit echter Geschehnisse wirkt unbefriedigend, fast klaustrophob. Dal Forno irrt umher, scheint nach sich und der Welt zu suchen und verschwestert sich so mit den eigenen zaghaften, trägen und scheinbar vergeudeten Lebensmomenten zwischen Be- und Entschleunigung, Nähe und Einsamkeit. »You know what it’s like« heißt demnach das auf Blackest Ever Black erschienen Debut-Album, eine charmante Sammlung provisorischer Hits und die Schärfung ihrer experimentellen Projekte F ingers und Tarcar, ökonomisch zusammengetragen aus den Fächern Dub und Post-Punk. Spektakulär unspektakulär.

The great thing about pop music is that it’s so mundane—not heavenly or lofty like classical music, mammoth like rock music, or hypnotic like techno, but normal, from next door, for you and for me, always, and everywhere. I understand pop and pop understands me—we’re on a first-name basis. That’s just the way it is. And the better the pop music, the more it sticks to that principle. Carla dal Forno, who grew up in Melbourne and has since adopted the banks of the Spree as her home, takes this tradition seriously. As a protagonist in her own videos, she walks down to the lake, wanders across the city, and wakes up repeatedly (though seldom in love) in strangers’ beds. The absence of real occurences feels unsatisfying, even claustrophobic. Dal Forno wanders around aimlessly, searching at once for herself and for the world. She becomes fused with the timid, sluggish, and seemingly wasted moments she experiences—moments that lie between acceleration and deceleration, closeness and loneliness. You Know What It’s Like, her debut album on Blackest Ever Black, is a charming collection of provisional hits and the sharpening of her experimental projects F ingers and Tarcar. It’s economically assembled from the artilleries of dub and post-punk. Spectacularly unspectacular.