Colin Donau ImageMit den Mitteln Stimme, Körper und Software öffnet der in Berlin lebende Amerikaner Colin Self einen ihm gänzlich eigenen künstlerischen Raum, der die Grenzen zwischen menschlichem Bewusstsein und Technologie herausfordert. Der inspirative Horizont Selfs ist dabei weit: Spirituelle Praktiken, Magie, Ritual und Schmanentum spielen eine Rolle. Theoretische Hintergründe wie Queer Theory, Transhumanismus und Kybernetik werden konsultiert. Musikalische Formen von Liturgie bis Sounddesign werden adaptiert und miteinander verwoben. Mittels seiner auch an die physischen Grenzen gehenden Performances kombiniert Self seine stimmliche Virtuosität mit choreographierten Bewegungen und digitaler Klangbearbeitung. Er entwickelt so ein fesselndes Spiel verschiedenartigster Transmutationen, deren Blick gleichsam in eine ferne spirituelle Vergangenheit wie eine technoide, post-humane Zukunft gerichtet ist. Self blickt auf zahlreiche Auftritte in Galerien, an subkulturellen Orten und international renommierten Institutionen, wie dem PS1 des Museum of Modern Art in New York, zurück. Ihn verbindet eine enge künstlerische Partnerschaft mit der Klang- und Popkünstlerin Holly Herndon, auf deren letzten Album Platform er genauso präsent ist wie in ihrem Live-Ensemble. Für 2018 wird ein neues Album erwartet. Und wir wagen es, von einem der interessantesten und relevantesten Pop-Künstler dieser Zeit zu sprechen. Und dazu noch von einem der sympathischsten!

Via the means of voice, body, and software, the Berlin-residing American Colin Self opens up an artistic space all his own that challenges the borders between human consciousness and technology. Self’s own inspirational horizon is vast: spiritual practices, magic, rituals, and Shamanism all trickle in. Theoretical frameworks such as queer theory, transhumanism, and cybernetics provide the foundation for a practice attuned to contemporary discourse. Musical forms from liturgy to sound design are adapted and interwoven. In his performances, Self combines vocal virtuosity with digital sound processing and choreographed movements that test the limits of physical capacity. This enthralling interplay of widest-ranging transmutations channel both distant spiritual archaeologies and technoid, post-human futures. Self has given numerous performances at galleries, centers for queer subculture, and internationally-renowned institutions such as New York’s MOMA PS1. He is a close artistic collaborator of the sound artist and pop musician Holly Herndon, and appeared as centrally on her last album, Platform, as he does within her live ensemble. Self is preparing new album for 2018. And we dare say it’ll be the work of one of the most interesting and most relevant pop artists of our time. As a side note, our translator would like to add that he’s the sweetest of all sweethearts and one of the “funnest” people alive.