No Fear of Pop presents:
Conquering Animal Sound.

In etwas weniger als einem Monat findet das Torstraßenfestival hier im sonnigen Berlin statt, auf dem wir glücklicherweise unsere eigene kleine No Fear of Pop Bühne bespielen werden. Wir haben vier Acts aus Berlin eingeladen, vier Acts, die uns dieses Jahr fasziniert haben, vier verschiedene Facetten elektronischer Popmusik. Jetzt allerdings die schlechte Nachricht: Leider müssen Iberia Ihren Auftritt absagen. Aber: Wir haben einen sehr interessanten Ersatz parat mit einer ganz ähnlichen Charakteristik: Conquering Animal Sound aus Glasgow, die wir schon vor ein paar Monaten auf einer Noisekölln und Shameless Limitless Nacht mit den exzellenten Co La entdeckten. Auf ihrer letzten Platte On Floating Bodies, im März veröffentlicht via Chemikal Underground, erkundet das Duo weiter die fast mechanische, einprägsame Stimme von Sängerin Annike und gipfelt in den eigenartig organisch aber immer rythmischen Produktionen ihres Band Kollegen James. Drowned in Sound lieben sie, wir lieben sie, und auch wenn wir unsere lieben Freunde Iberia vermissen werden, blicken wir voller Vorfreude auf deren großartiges Substitut.
(Tonje Thilesen / No Fear of Pop)

It’s a little under a month until Torstraßen Festival kicks off here in sunny Berlin, where we have been lucky to host our own little No Fear Of Pop stage, featuring four Berlin-based acts that we are very excited about this year, dipping into slightly different facets of electronic pop. Now, bad news first: Iberia are unfortunately forced to cancel their performance due to a double booking, but we’ve managed to get a hold of a very nice replacement in a somewhat similar characteristic: the Glasgow-based duo Conquering Animal Sound, as we discovered when playing a Noisekölln and Shameless Limitless night alongside the excellent Co La a few months back. On their latest record On Floating Bodies released via Chemikal Underground back in March, the duo steps into a further exploration of the lead singer Annike’s memorable, almost mechanical vocals, peaking through the strangely organic, rhythm heavy production of her bandmate James. Drowned In Sound loved it, and so does we, and even though it will be in absence of our dearest friends Iberia, we’re still looking very much forward to see them live.
(Tonje Thilesen / No Fear of Pop)