image (1)Once in a while wagt sich das Torstraßen Festival raus in die Gefilde des veritablen Krachs. So geschehen mit der wohl besten Berliner Black-Metal-Band »Sun Worship« (2014) und der Thrashcore-Formation »Piss« (2016). In Sachen »Cuntroaches« haben wir es nun, die Ausprägungen des Lärms sind hinreichend definiert, mit einem Hardcore-Trio an der Grenze zum Noise-Punk zu tun. In den Beschreibungen dieser Band, die sich in uns völlig unbekannten Publikationen wie »Maximum RocknRoll« oder »Terrorizer« wiederfinden fallen folgende Adjektive: chaotisch, unbarmherzig, geisteskrank, bestialisch, grausam, ungezähmt, brutal. Und so offenbaren die zwei Veröffentlichungen, die uns Bandmitglied Martina mit der Formel »Lieben Gruß« per e-mail zuschickt einen in der Tat apokalyptischen Sinnenrausch, grobkörnige Gitarrenverzerrung antwortet auf übersteuerte Schlagzeugtiraden, unkontrolliertes Rauschen und Schreie ins Ungewisse. Doch es geht um mehr als Freude an unkontrollierter Klangerzeugung. So steuert der hypnotisierende Sound des Trios direkt auf den Abgrund zu, bedeutet das Nichts und skizziert die Apokalypse und ist somit gewissermaßen die Antithese unseres diesjährigen Festivalthemas. Stichworte: Fatalismus, Nihilismus, von wegen forever! Ende Gelände. Aus die Maus. No Future!

Once in a while, Torstraßen Festival buckles up its seatbelt and ventures into the nether regions of veritable noise. As evidence we offer you the examples of two past artists: the Berlin black metal band Sun Worship (2014) and the thrashcore group Piss (2016). This year, Cuntroaches might just convince us that noise discovers its truest self in the hardcore trio operating on the precipice of noise-punk. Descriptions of this band in hitherto-unknown (by us) publications like Maximum RocknRoll or Terrorizer drop the following adjectives: “chaotic,” “relentless,” “insane,” “bestial,” “savage,” “feral,” “brutal.” Their two releases, which Martina, one of the band members, sent us via an e-mail with the complementary close “Kind Regards,” reveal a sensory overload of apocalyptic proportions—gritty guitar distortion challenges overdriven drum tricks, uncontrolled noise, and screams into the unknown. But as grim as the music is, it’s actually more about the joy generated via uncontrolled sound production. The trio’s hypnotizing sonic force heads full-throttle for the abyss, lauding nothingness and blueprinting the end of the world, thereby effectively providing a one-band antithesis of this year’s festival theme. Keywords: fatalism, nihilism—to hell with forever! End of story. That’s all, folks. No Future!