170520_DanielFreitag_hannesmeier.com__293_quadratWie es dazu kam, dass Toni-Erdmann-Star Sandra Hüller die Hauptrolle im Video von Daniel Freitag spielt wissen wir nicht. Dass sie darin zunächst der Verzweiflung nahe in einer Berliner Altbauwohnung auf einen Anruf wartet (wir vermuten eine*n Ex-/Lover*in), dann aber kurzerhand den Telefonstecker aus der Dose zieht (wir vermuten einen Sinneswandel) um sich sogleich ein Superwoman-artiges Spiegelkostüm anzuziehen, über den Parkplatz zu tanzen und schließlich gen Firmament abzuheben (wir vermuten einen Kameratrick) wissen wir und finden wir: toll. Empowerment statt Selbstmitleid! »Don’t throw it all away« singt Daniel Freitag dazu so herzzerreißend wie aufbauend und ein bisschen scheint es, als hätte den Song zum Video geschrieben und nicht etwa das Video zum Song gedreht. Diese Vermutung liegt umso mehr mit dem Wissen nahe, dass Daniel Freitag ein »Theatermann« ist. Nach Jahren der Musikkreation für internationale Theaterproduktionen kehrt er nun zu seinen Wurzeln, dem Singen und dem Songschreiben zurück. Und nicht nur Stimme und Stimmung sind ausgesprochen angenehm, vertraut und wohlig, auch bei der Instrumentierung beweist Freitag ein stilsicheres Händchen. So werden die Songs auf dem Torstraßen Festival mit alten Drum Machines, Trompete und Italo-Synthies präsentiert. Thank God it’s Freitag!

How did it come about that the Toni Erdmann star Sandra Hüller played the main role in Daniel Freitag’s music video? We’re not quite sure. What do we think of the fact that she waits in a Berlin apartment near-desperately for a call (from an ex-lover, we’d suspect) only to impulsively pull the phone plug out of the socket (a change of heart, we’d guess), immediately put on a Superwoman- style mirror costume, dance across the parking lot, and finally take off into the sky (a camera trick, we’d suspect)? We think it’s fantastic. Empowerment over self-pity! “Don’t throw it all away,” sings Daniel Freitag both heartbreakingly and reassuringly, and it feels a bit as if the song were written for the video rather than the other way around. This feeling is further justified with the knowledge that Daniel Freitag is a “theater man.” After years of making music for international theater productions, he now returns to his singing & songwriting roots. And it’s not only his voice and his sentiment that are distinctively pleasant, familiar, and comfortable—Freitag also displays a real knack for sure-footed instrumentals. He’ll present his songs at Torstraßen Festival with old drum machines, trumpet, and Italo synths in tow. Thank God it’s Freitag!