deaths

Die Biographie einer jungen Band namens Deaths zu schreiben birgt eine gewisse Ironie. Wird es ein Nachruf, eine Trauerrede? Nein, denn das morbide Quartett stehen noch ganz am Anfang einer lebhaften Karriere und ihr Auftritt als Support von Night Musik auf unserem Warm-Up Konzert im Acud Club hat uns so von ihnen überzeugt, dass wir sie fragen mussten gleich noch mal beim Festival dabei zu sein. Die Mitglieder von Deaths sind aus Russland, Japan, Slovenien und Frankreich, gegründet hat sich das «dead collective» allerdings in Berlin. Mit elektronischem Live-Schlagzeug, Synthesizern, Bass und einem selten charismatischen Sänger gelingt dem Ensemble ein ganz besonders dynamischer Pop-Sound, zeitgemäß, subtil und eingängig. Ein bisschen erinnert das an Bands wie Alt-J oder The XX, kristalliner Art-Pop, ein Funkeln in der Nacht, alles andere als leblos.

Writing the biography of a young band named Deaths does bear a certain irony. Shall this be an obituary? A funeral speech? Quite the opposite is needed for this morbid gang, surely at the very start of a lively career. When we saw Deaths support Night Musik at our warm-up event at Acud, we were so impressed that we did not hesititate to ask them to join the festival line-up. The four members of Deaths – and here’s the story – hail from Russia, Japan, Slovenia and France, yet the band was founded in Berlin. With electronic live drums, synthesizers, bass and a charismatic singer, the ensemble creates exceptionally dynamic pop-songs: contemporary, subtle yet catchy. Reminiscent of bands like Alt-J or The XX, Deaths’ crystalline art-pop is a sparkle in the night and sounds anything but lifeless.