Auf dem letzten Torstraßen Festival war Johannes von Weizsäcker als radelnder Reporter für die Berliner Zeitung unterwegs. Er gesellte sich zur Postrock-Prominenz im Grünen Salon, entdeckte DENA im CCCP, beschäftigte sich mit Touchy Mobs Gesichtsbehaarung und holte sich schließlich einen ordentlichen Muskelkater. Der Exbundespräsidentengroßneffe lebt, wie man so sagt, zwischen Berlin und London, ist Journalist und Frontsau der Pan-Ärmelkanal’schen Formation The Chap. In einem Drittleben hat Johannes ein neues Ziel vor Augen: Erfolg. Solo und auf deutsch wortklaubt er sich äußerst unterhaltsam durch absurde Stories, die er wahlweise liest, singt oder von Dritten vor elektroakustischer Kulisse vortragen läßt. Dabei geht es um die Phänomene unseres abstrusen Alltags: Protagonist Mausmann wird durch den Gewinn eines TV-Kochwettbewerbs vom Investmentbanker zum Celebrity, ein konzentrierter Grieche liest Nachrichten zur EU-Finanzhilfe und andernorts spielt eine Fritteuse eine ungewöhnlich prominente Rolle. Diskurs, Dada & Dancefloor? Das klingt nach Erfolg.

The last edition of Torstraßen Festival Johannes von Weizsäcker experienced as a cycling reporter for Berliner Zeitung. He joined postrock-celebrities at Grüner Salon, discovered DENA at CCCP, studied Touchy Mob’s facial hair and ended up with a hell of a muscle ache. The Ex-Federal-President’s grandnephew lives between Berlin and London as a journalist and stage hog of the pan-European group The Chap. In a third life a new goal has caught his eye: Success (German: Erfolg). Solo and in German he splits verbal hair in equally absurd and entertaining stories, read, sung or performed by others against an electro-acoustic backdrop. The words tackle phenomena of every day’s modern madness: Investment banker Mausmann becomes a celebrity by winning a cook-off tv-show, news about EU financial assistance are read with a Greek accent, and elsewhere a deep fryer is strangely important. Discourse, dada & dance floor? Sounds like success. 

Foto: Stephanie Piel