FFX

19 Uhr, Gaststätte W. Prassnik

Die Beziehung als Band, ein besonders knisterndes Konzept mit prominenten Testfällen von John & Yoko über Kim & Thurston bis Win & Regine. Unter dem Namen FFX sind Gaja & Lucijan aus Ljubljana die neuerdings die heißesten Pop-Turteltäubchen dieser Stadt. Gerade ist ihre zweite EP mit dem so ergebnisoffenen wie ergebnisorientierten Titel »Vodka Something Gin With Whatever« erschienen, darauf: Eine Handvoll hypnotisierend groovender Tracks rund um das Thema Du & Ich unter dem zeitgeistigen Wiederhall von fast vergessenen Genres wie Booty Bass und Electroclash und Gajas kühl androgyner Sprechstimme. Neben der Musik sind Stil und Attitüde des Duos elementarer Teil des Gesamtkunstwerks, die Foto-Love-Story ihres Instagram-Kanals ist mit viel nackter Haut, Kokosnüssen, Laptops und blutigen Zähnen ein Leerstück in Sachen post-digitaler Stilikonographie. Auf unserem Warm-Up-Event mit der Berliner Avant-Party-Reihe TRADE war das Duo bereits zu sehen. Nach dieser unwiderstehlich charmanten TSF-Premiere bitten wir die Zwei auf dem Festival ins Recall. Hot!

The concept of the romantic couple as a band module has always carried special psycho-erotic weight; prominent test cases include John & Yoko, Kim & Thurston, and Win & Regine. FFX or Gaja & Lucijan, two transplants from Ljubljana, are this city’s hottest new pop lovebirds. Their second EP, whose title Vodka Something Gin With Whatever is as result-oriented as it is result-indifferent, was a collection of hypnotic, groovy tracks centered on the theme of “you and me.” The songs are marked by a zeitgeist-cued reappearance of nearly forgotten genres like booty bass and electroclash, and embroidered by Gaja’s cool, androgynous speaking voice. And that’s just the music—the duo’s style and attitude are also fundamental elements of the Gesamtkunstwerk that is FFX. Their Instagram page, a love story in photos—think bare skin, coconuts, laptops, and bloody teeth—is a case study in post-digital style iconography. After the duo’s charming TSF premiere at our warm-up event with the Berlin avant-party series TRADE, we couldn’t resist inviting them back for the festival. Hottt!