GurrExpatriarch presents: Gurr.

Unmöglich, den Bandnamen Gurr zu lesen, die komplett weibliche Besetzung der Band zu sehen und dabei nicht an Riot Grrrl zu denken, die feministische Punk-Bewegung der 90er Jahre, welche sich gerade erst einer Wiederauferstehung erfreute. Bestes Beispiel: die Rückkehr von Sleater-Kinney. Wenn diese Art von Revivals so pünktlich im 20-Jahres-Rhythmus auftaucht ist es leicht, die Augen im Angesicht der kalkulierten Nostalgie zu verdrehen. Aber zum Glück trommeln in diesem Zuge auch frische Acts auf unseren Fellen: Die Westküste der USA hat Slutever und Tacocat; Berlin hat Gurr. Der Name, irgendwo zwischen grrrr und schnurrrr, beweist die Absicht des Trios sich nicht ganz so ernst zu nehmen, dabei aber genügend Fangzähne zeigen, um nicht als bloße  Niedlichkeit abgetan zu werden. Nach raren Veröffentlichungen auf Kassette kommt jetzt Gurrs erste EP «Furry Dream» mit sechs rasanten Songs voll von klirrenden Gitarrenriffs, einer Menge Reverb und kratzigen Texten – ein Gruß an die Pussycat Dolls, aufgenommen im Club-Mate-Rausch. Auf jeden Fall ein energiegeladenes Hörerlebnis, von einer Art, die es empfiehlt, sich diese musikalische Ohrfeige gleich noch einmal in echt bei einer ihrer Shows abzuholen. (Text: Joey Hansom)

Reading the band’s name and seeing their all-woman lineup, it’s hard not to think of riot grrrl, the 90s feminist punk movement seeing a resurgence lately (prime example: the reunited Sleater-Kinney). When these sorts of revivals show up so punctually on a 20-year timer, it’s easy to roll your eyes at the calculated nostalgia, but thankfully some fresh acts are able to invigorate our eardrums: The U.S. West Coast has Slutever and Tacocat; Berlin has Gurr. Like something between a purr and a growl, the slightly goofy name indicates the trio’s ability not to take themselves seriously while still baring enough fangs as so not to be written off as “cutesy”. Following several under-the-radar cassette tape releases, Gurr has just delivered their Furry Dream EP, six zippy tracks with fuzzed-out jangly riffs, plenty of reverb, spiky lyrics and a Pussycat Dolls sendup recorded while high on Club Mate. An energetic listening experience for sure, but the kind that beckons you to go to their show so you can get that slap in the face live. (Text: Joey Hansom)