maxresdefault17:00 – Acud Club

»Du bist schon eine ganze Weile im Internet/Untergrund unterwegs.« stellt Fionn Birr eingangs eines langen Interviews mit Haiyti im Splash Magazin fest. Nur ein feiner Querstrich trennt Vertriebskanal und Selbstverständnis der Hamburger Rapperin – „Internet“ und „Underground“, zwei Bezugspunkte, die nach erfolgreicher Testphase in den USA nun auch im deutschsprachigen Hip Hop als Nährboden abseits von Major-Label-Strategien und Ghetto-Imitationen funktionieren. Haiyti ist eine Cloud-Rapperin, wobei wir vermuten und an ihr schätzen, dass sie dieses wie auch jedes andere gehypte Etikett von sich weisen würde. Mit dem HipHop hanseatischer Urväter hat Haiytis Sound nicht viel zu tun, die Beats sind digital und ätherisch, ihre Stimme melodisch und auto-getuned, mehr Gesang als Sprech, mehr Drake als Dendemann. Und dabei steht Haiyti ihren Kollegen aus der Wolke in Sachen Grenzüberschreitung und Selbstüberhöhung in Nichts nach. Ihre Worte brechen mit den verträumten Soundtracks, auf dem brillanten Mixtape »City Tarif« geht es um Nächte auf Speed und Kokain, um schnelle Autos und loses Bargeld, um »Patek am Arm« und »Single Malt im Becher«

“You’ve already been a thing on the internet / in the underground for a while”, stated Fionn Birr at the beginning of a long interview with Haiyti in Splash Magazin. For the Hamburg-born rapper, distribution channel (the internet) and self-conception (the underground) are blood relatives—both points of reference, according to test cases in the US, serve as breeding grounds safely distanced from the tactics of major labels and ghetto imitations. Haiyti is a cloud rapper, although one of the reasons she remains firmly on her pedestal is that she keeps hyped categories like this one at an arm’s length. Her sound has little to do with the antediluvian hip hop of her Hanseatic forefathers: her beats are digital and ethereal, her voice melodic, sometime hysterical, always Auto-Tuned—more song than speech, and more Drake that Dendemann. Meanwhile, Haiyti crosses boundaries far more unabashedly than her colleagues. Her words, which tell of fast cars, loose change, and life on speed or coke, are sources of friction against billowy, dreamy sonic backdrops. Take her latest mixtape “City Tarif” as Exhibit A in a showcase of how German rap can be profoundly musical as well as both convincing and radical in content.