Halfgirl_02

Wegen Krankheit mussten Half Girl leider absagen. Stattdessen spielt: Mondo Fumatore. Due to illness Half Girl’s performance is cancelled. Instead: Mondo Fumatore.

Die Biographie von Half Girl ohne eine ausgeprägte Namedropping-Session zu bestreiten wäre fahrlässig, schon weil der Stammbaum der Berliner All-Girl-Supergroup einiges über die musikalische Geistesgeschichte der Band aussagt. Anna-Leena Lutz war zeitweise Schlagzeugerin von Die Heiterkeit, die Wiener Gitarristin Vera Kopf ist bei Luise Pop aktiv, Gwendolyn Tägert kennt das Berliner Publikum als Bassistin in den Reihen der Kultformation Mondo Fumatore und last but not least, Sängerin Julie Miess: ehemaliges Mitglied von Britta und relativ neues Mitglied von Max Müllers legendärem Projekt Mutter. Was machen die Vier nun aus so viel Diskurspop-Gepäck? Diskurspop natürlich und das durchaus mit einem angenehm entspannten Alte-Hasen-Gestus. So schrammeln sich Half Girl aus der Garage hinein in die Themen Frauenbefreiung, Fankultur, Felidae, Fell und Fangzähne. Ein bisschen Kalifornien, ein wenig B-Movie, mal Deutsch mal Englisch, von Julia Miess pop-referenziell von »Lemmy I’m a feminist, but I love you all the way« bis »Ich bin im Zeichnen des Donald geboren« alles andere als mies (haha.) getextet. »Half Girl – das ist Horror, um die Angst zu besiegen und Feminismus zum Anfassen« sagt TSF-Alumni Jens Friebe. Gut gesagt. Da brauchen wir uns gar nichts mehr ausdenken.

It would be almost reckless to write a biography of Half Girl without a fairly hefty dose of name-dropping, alone just because the family tree of this Berliner all-girl supergroup sheds significant light on its musical legacy and intellectual DNA. Drummer Anna-Leena once played in Die Heiterkeit; the Viennese guitarist Vera Kopf is an active member of Luise Pop; Gwendolyn Tägert is already acquainted with Berlin’s public as a bass player in the cult group Mondo Fumatore; and last but not least, the singer Julie Miess is a former member of Britta and a relatively new addition to Max Müller’s legendary project Mutter. So what do these four scene celebs do with this truckload of discourse pop baggage? They make discourse pop, of course, and with the relaxed expertise of old hands at the business. Half Girl take themselves out of the garage and into the wild blue yonder, where they investigate themes of female liberation, fan culture, felidae, fur, and  fangs. The results are a little bit California, a little bit B-Movie, sometimes in German, sometimes in English, ranging from Julia Miess’s pop-referential acrobatics in “Lemmy I’m a feminist but I love you all the way” to »Ich bin im Zeichnen des Donald geboren« “Half Girl is horror for overcoming fear and engaging with feminism,” says TSF alumni Jens Friebe. Well said. You had us at hello, Half Girl.