Bildschirmfoto 2016-05-28 um 18.19.44Henning Fehr & Philipp Rühr
28. May – 3. July 2016,
THU – SAT, 1 – 6 PM

ACUD gallery
Veteranenstr. 21, 10119 Berlin
www.acudmachtneu.de

Ausgehend von ihrer unmittelbaren Umgebung untersuchen die Künstler Henning Fehr und Philipp Rühr verschiedene gesellschaftliche Systeme und deren inhärente Widersprüche. Hinter allem steht die Frage wie kleinere Gemeinschaften gestaltend und damit letztlich transformierend auf die Gesellschaft einwirken können.

In The Production Line of Happiness (2014) beispielsweise filmten Fehr und Rühr ihr eigenes Seminar an der Kunstakademie Düsseldorf: Während die StudentInnen noch über die (Un)Möglichkeiten revolutionären Widerstands sinnieren, ist die Kamera bereits auf einer Kunstmesse unterwegs, auf der auch Werke eben dieser Studierenden – Fehr und Rühr und ihr ehemaliger Professor Christopher Williams eingeschlossen – zum Verkauf stehen. Auch in ihrer jüngsten Trilogie Polyrhythm Technoir (2014 – 2015), die sich dem weiteren sozialpolitischen Umfeld von Technokultur und ihren Produktionsbedingungen widmet, ist die Verschränkung von Kunst und Kommerz allgegenwärtig. Verbindend ist jedoch noch etwas anderes: Die Filme erzählen keine Geschichten im klassischen Sinne. Stattdessen ersetzen sie Ereignisse durch Atmosphären und Situationen, schnelle Schnitte durch lange Einstellungen und Dialoge durch Stille und Klanglandschaften. Damit steht ihr Werk in einer Tradition von KünstlerInnen des Structural Cinemas der sechziger Jahre sowie von RegisseureInnen des Slow bzw. Contemporary Contemplative Cinema. Durch den Fokus auf Dauer und ihren anti-repräsentativen Ansatz erzeugen die Filme ein Gefühl von tatsächlich gelebter Erfahrung. Man muss das Schmerzhafte der sich nicht zu einer Resolution verdichtenden Schnitte ertragen und die Entgrenzung der Sujets als Offenheit begreifen. Dann beginnt das, was Nadin Mai als „mit einem Film atmen“ bezeichnet, und die Komplexität und Tiefe dessen, was nicht gezeigt wird, tritt in Erscheinung.

Die Ausstellung im ACUD ist die bislang umfassendste Präsentation von Fehr und Rührs filmischem Werk. Neben ihrer Trilogie Polyrhythm Technoir wird auch My Language is an Unpaved Road (Crystal Bridges), eine der ersten Arbeiten der Künstler, zu sehen sein. Zwei weitere Filme, die in den letzten Jahren entstanden sind, ergänzen die Auswahl. Die Werke, die sich mit Ein -und Ausschlüssen, Mainstream und Underground beschäftigen, passen hervorragend an einen Ort wie das ACUD.

Dank des Zusammenspiels von Kunst, Musik und Diskurs und mit seinen unterschiedlichen Akteuren, richtet sich das Kunsthaus an verschiedene Publika und bietet einen einzigartigen Kontext sowie eine besondere Inspirationsquelle für zeitgenössische KünstlerInnen.

Henning Fehr (geboren 1985 in Erlangen) und Philipp Rühr (geboren 1986 in Brühl) leben und arbeiten in Köln. Ausgewählte Einzelausstellungen: Swiss Institute, New York; Galerie Max Mayer, Düsseldorf; Bonner Kunstverein, Bonn und Studio for Propositional Cinema, Düsseldorf. Letzte Gruppenausstellungen: More Konzeption / Conception Now im Museum Morsbroich, Leverkusen; Leben mit Pop. Eine Reproduktion des Kapitalistischen Realismus in der Kunsthalle Düsseldorf und im Artists Space, New York.

Using their immediate environment as a point of departure for their feature length films, the artists Henning Fehr and Philipp Rühr have investigated various social systems and their inherent contradictions. In the background of their work, there is a persistent question about how smaller communities can shape or even transform a society at large. In The Production Line of Happiness (2014) for example, the artists filmed their own class at the Kunstakademie Düsseldorf: While the students ruminate on the (im)possibilities of revolutionary resistance, the camera is already underway at an art fair, where the works of these very students – including those by Fehr, Rühr and their former professor Christopher Williams – are being offered for sale. Even in their most recent trilogy Polyrhythm Technoir (2014 – 2015), which focuses on the socio-political landscape of the techno scene and its conditions of production, the entanglement of art and commerce is ubiquitous. Yet there is also another thread connecting the works: The films don’t tell stories in any traditional sense. Rather

they opt for atmospheres and situations instead of events, long takes instead of quick edits, and silences and soundscapes instead of dialogue. In this way, their films resonate with the tradition of Structuralist Cinema from the Sixties as well as the practices of so called Slow or Contemporary Contemplative Cinema. Through their emphasis on duration and their anti- representative approach, the works generate a sense of actual lived experience. One has to endure the pain of successive edits which refuse to consolidate into a single resolution and apprehend the dissolution of the subject’s boundaries as a form of openness. Only then can what Nadin Mai calls “breathing with a film” set in, and the complexities and depths of what is not shown come to the fore.

The exhibition at ACUD is the most comprehensive presentation of Fehr and Rühr’s artistic practice to date. Besides the trilogy Polyrhythm Technoir, one of their very first films My Language is an Unpaved Road (Crystal Bridges) (2013) will be shown as well. Two more works created in recent years supplement the selection. The works, dealing with inclusion and exclusion, mainstream and underground, match out-standingly with a place like ACUD.

Thanks to the interplay of art, music and discourse and with its diverse protagonists, the Kunsthaus addresses different audiences and offers a unique context as well as an exceptional source of inspiration for contemporary artists.
Henning Fehr (born 1985 in Erlangen, Germany) and Philipp Rühr (born 1986 in Brühl, Germany) live and work in Cologne, Germany. Selected solo exhibitions include Swiss Institute, New York; Galerie Max Mayer, Düsseldorf; Bonner Kunstverein, Bonn; VersaceVersaceVersace, Miami and Studio for Propositional Cinema, Düsseldorf.

Recent group exhibitions include More Konzeption / Conception Now at Museum Morsbroich, Leverkusen; Living with Pop. A Reproduction of Capitalist Realism at Kunsthalle Düsseldorf and Artists Space, New York.

Curated by Elodie Evers