Nach einer abendlichen und dennoch gründlichen Recherche rund um das Berliner Performance-Art-Pop-Synth-Clash-Duo HYENAZ (immer großgeschrieben) summt dem Autor dieser Zeilen, nicht nur von der drei-Viertel-Flasche Schreib-Rosé, gehörig der Kopf. Das liegt (einerseits) am lustvoll übersteuerten Sound der zwei Kollaborateur*innen Mad Kate und TUSK (auch immer großgeschrieben), sondern (auch) am betörenden Referenzrauschen rund um das kahlköpfige Doppelpack. Electro-Clash-Übermutter Peaches handelte ihnen die Beschreibung »Performative monster duo« ein. Von »Kult-Status« ist die Rede und von »best live act in Berlin« traute sich schon 2014  das Kaltblut-Magazin zu schreiben. Das letzte, mit dem ungleichen Wortpaar »Critical Magic« betitelte Album des Duos beschäftigt sich mit »Chaos Magic«, einer postmodernen, uns bis dato völlig unbekannten Magie-Bewegung, die sich autoritäre Machtstrukturen herauszufordern wähnt. Chaos Magic Forever!, möchten wir an dieser Stelle proklamieren. Das klingt nach einer guten Sache! Deleuze & Guattari (das Firmen-Und an dieser Stelle besonders schön), Walter Benjamin, Cherrie Moraga und Alexander Jodorowsky (all diese Namen fallen im free play der Gruppe) wären jedenfalls sofort dabei. Die Musik übrigens, an dieser Stelle deskriptiv noch etwas zu kurz gekommen, können wir als, »Broken-Beats-Synthpop-Tech-House-Horror-Wave« und darüberhinaus als »außerordentlich empfehlenswert« beschreiben und ein neues Album mit dem Titel »Foreign Bodies wird dieser Tage erwartet.

After an evening’s thorough research into the Berlin performance-art-pop-synth-clash duo HYENAZ (always written in capitals), the author of this biography has a buzzing head, and not only from three-quarters of a bottle of writing-Rosé. Contributing to this state of affairs is on the one hand the enthusiastically over-driven sound of Mad Kate and TUSK (also always in capitals), the two collaborators in question, and on the other hand the noise of references surrounding the bald-headed double whammy. Peaches, the supermother of electro-clash, called them a “performative monster duo.” There’s talk of “cult status,” and in 2014 Kaltblut Magazine even dared to propose the label “best live act in Berlin.” HYENAZ’ latest release is baptized with the dialectical term Critical Magic, and it’s concerned with “chaos magic,” a post-modern, to-us-hitherto-unknown magical practice that seeks to challenge authoritarian power structures. This sounds like a good thing, so we hereby proclaim: Chaos Magic Forever! Deleuze & Guattari, Walter Benjamin, Cherrie Moraga, and Alexander Jodorowsky (all of these names pop up on the world wide HYENAZ web) would all hop on board in a heartbeat. Ah yes—and the music! We’ll describe it here, a bit too briefly, as: “broken-beat-synthpop-tech-house-horror-wave,” and also as “extremely highly recommended.”