pyramids_2

Im mittleren Westen der USA liegt das Städtchen Yellow Springs und im Jahr 2010 zählte man dort 3487 Einwohner. Seit den Fünfzigerjahren, zu Zeiten Joe McCarthys arbeitet man dort an einem Ruf als linke Bastion im biederen Ohio. Als Motor dieser Reputation gilt bis heute eine Lehranstalt, die das Anti schon im Namen trägt: Das Antioch College, ein liberal arts college, berühmt und berüchtigt weit über die Grenzen des Bundesstaats hinaus. Hier finden sich Anfang der 70er Jahre zwischen Vietnamkriegs-Protesten, Black Power und Flower Power die drei Kernmitglieder der Pyramids zusammen. Idris Ackamoor, Margaux Simmons und Kimathi Asante waren dem Ruf von Cecil Taylor gefolgt und studierten allesamt Musik in Yellow Springs und schon bald finanziert Antioch den drei Musikern eine inspirative Studienreise, die jedes Erasmus-Jahr in den Schatten stellt: Von Ohio geht es nach Paris in die Niederlande, weiter nach Malaga, von Marokko nach Ghana, von Nairobi nach Äthiopien auf der Suche nach afrikanischen Rhythmen, Masken und Gewändern. Auf der Reise entstehen Unmengen an Fotos, Tonaufnahmen und eben das Kollektiv selbst, was in den nächsten Jahren drei stilprägende Alben zwischen modern jazz und afrikanischer Polyrhythmik aufnehmen würde: Kosmische Klangkollagen, radikal globalisierter Free-Jazz, so eine Art Bonus-CD für den Whole-Earth-Catalog. – Zeitsprung… 2010. Die Pyramids sind seit 33 Jahren Geschichte. Nachdem in Japan ein Bootleg des dritten Albums Birth Speed Merging kursiert, findet die Musik der Pyramids Wiederveröffentlichung auf verschiedenen Labels. Der Berliner Konzertagent und Freund unseres Hauses Christoph Linder wird auf die Gruppe aufmerksam und holt das Kollektiv für drei Touren nach Europa. Das Münchner Label DiskoB schließt sich der Begeisterung an und die Pyramids nehmen ein neues Album auf. Von Berkeley zum Boiler Room. Ihr Futurismus, ihr Globalismus und Aktivismus sind heute noch so relevant wie vor 40 Jahren und ihre Shows sind wie damals veritable Happenings.

In the Midwest of the United States of America lies a small town called Yellow Springs. The 2010 census counted 3487 inhabitants. Already in the 1950s, the times of Joe McCarthy’s Red Scare, Yellow Springs developed a reputation as a leftist bastion in the midst of white-bread Ohio. The motor of this was an institute of higher education which bears the word anti in its name: Antioch College, a liberal arts college famous and infamous beyond state borders. Antioch is where, between anti-war rallies, black power and flower power, the three original members of The Pyramids met. Idris Ackamoor, Margaux Simmons and Kimathi Asante had followed the call of Cecil Taylor to study music in Yellow Springs and soon Antioch financed those three musicians a cultural research trip that outshines any Erasmus year. From Ohio they went to Paris, from there to the Netherlands, then Malaga, from Morocco to Ghana, from Nairobi to Ethiopia, all in search of African rhythms, masks and costumes. The journey produced scores of photographs, sound recordings, and the very collective that would  record three defining albums melting modern jazz and African poly-rhythmics. Cosmic sound collages, radically globalized free jazz, like the bonus-CD of the Whole Earth Catalog. A leap in time… it’s 2010, The Pyramids have been gone for 33 years. After a bootleg of Birth Speed Merging surfaced in Japan, The Pyramids’ music is being re-released on different labels. Berlin-based concert promoter and friend of our establishment Christoph Linder re-discovers the group and invites them to Europe on three tours. Record label DiskoB from Munich joins the excitement and The Pyramids record a new album. From Berkeley to Boiler Room. The Pyramid’s futurism, globalism and activism are as relevant as they were 40 years ago and their shows, like then, are real happenings.