RS81408_ilgennur-by-Maximilian-Mundt

15 Uhr, Ackerstadtpalast (Band)
21 Uhr, Z-Bar (Solo)

Dass Ilgen-Nurs EP »No Emotion« zu den besten Coming-Of-Age-Soundtracks gehört, die bis dato an der Elbe eingespielt wurden (und das sind einige!) wird schon nach wenigen Takten klar: »I’m just trying to be cool, but I feel like a fool« heißt es da nach nur 37 Sekunden, in einem Refrain, der beim Autor dieser Zeilen Erweckungsmomente wie das erste Mal »Is this It?« der Strokes ins Gedächtnis ruft. Ilgen-Nur ist 21 Jahre alt und findet gerade raus wer sie ist. Sie fragt sich, wie das so geht mit dem Leben, wer sie morgen sein will, wer sie mit 17 war und warum das alles eigentlich so schwierig ist. Und wir fragen uns: Fragt Ihr Euch das nicht auch manchmal? Da hilft nur eins: Die Zweifel und die Unglücksehligkeiten für einen Moment mit Ilgen-Nur teilen – denn, (von wegen »just trying to be cool«!) von Ilgen-Nur kann man in Sachen Coolness eine Menge lernen: Dass Augenringe etwas Tolles sind, dass man sich mit verschmiertem Lippenstift wohlfühlen kann, dass man auch mal ausrasten muss und dass man seine erste Platte am besten als Tape veröffentlicht. Der große TSF-Sympathie-Preis 2017 geht an… naaa?

That Ilgen-Nur’s EP No Emotion counts among the best coming-of-age soundtracks ever made and played by the Elbe (and there are quite a few of them!) already becomes clear after a few bars. The refrain “I’m just trying to be cool, but I feel like a fool” chimes in after only 37 seconds and, for the author of these lines, recalls epiphanies like the one that struck upon first hearing The Strokes’ “Is this It?”. Ilgen-Nur is 21 years old and just discovering who she is. She wonders how this whole ‘life’ thing goes; she wonders who she wants to be tomorrow, who she was when she was 17, and why it’s all so difficult. And in turn we ask ourselves, “Do the rest of you wonder that sometimes, too?” There’s one comfort there: to share doubt and misfortune, if only for a moment, with Ilgen-Nur – after all, she has a lot to teach about coolness (although no, of course we’re not “just trying to be cool”!): that having rings under your eyes can be hot; that smudged lipstick is totally ok; that sometimes you just need to freak out; and that it’s best to release your first album as a tape. And the big TSF Sympathy Prize for 2017 goes to …