JFDR 15 2017.03.05 (credit Blair Alexander Massie)

15 Uhr, Grüner Salon

Dass die 22-jährige Jófríður Ákadóttir aus Island stammt erkennt man an der üppigen Zahl eigenartiger Akzente, die dem Gebrauchswert ihres Künstlernamens zuliebe leider eingespart wurden. Zu Ákadóttirs musikalischen Inspirationen gehört natürlich die isländische Halbgöttin Bj…, nein, Moment, wie, andersrum? Björk ist inspiriert von… ? Aaah, okaaaaay. So steht’s im Guardian geschrieben, und so lassen wir es natürlich stehen. Läuft bei ihr. Aber nicht nur Björk sollte die Musik von JFDR bereits untergekommen sein. Erwähnt sei an dieser Stelle die wunderbare Vorgeschichte mit Schwester Ásthildur im Duo Pascal Pinon (erschienen bei den unangefochtenen Island-Experten des Berliner Labels Morr Music), sowie die Projekte Samaris und Gangly. Und ja, wir müssten schon einiges zusammenlügen, wollten wir behaupten, dass die Musik JFDRs so gar nicht nach Island klingt. Vertrackte Rhythmen frakturieren sanft das Unterholz, wohlige Akkorde legen sich wie Morgentau auf das tiefgrüne Moos, Ákadóttirs Stimme schwirrt einem bunten Vogel gleich über das kühle Biotop. Kann man so lesen, muss man aber auch ohne besondere Affinität für nordische Melancholie toll finden. Das Debutalbum jedenfalls steuert schon mal gegen und nennt sich… Brazil. 

The 22-year-old Jófríður Ákadóttir’s association with Iceland is betrayed by the number of characteristic accents that have sadly been scrapped in order to maximize the utility value of her artist name JFDR. Among Ákadóttir’s musical inspirations is of course the Icelandic half-goddess Bj …, no, ah wait—how was it, again? Björk is inspired by …? Aaah, okaaaaay. That’s how the Guardian saw it, so we’ll buy it, of course. But Björk isn’t the only one who’s come across the music of JFDR. Worth mentioning is the wonderful back story of a collab with sister Ásthildur in the duo Pascal Pinon (released by the Berlin label Morr Music’s undisputed Iceland experts) and her other projects, Samaris and Gangly. And yeah, we’d be cooking up quite a tale if we were to claim that JFDR’s music doesn’t sound “Icelandic.” Intricate rhythms gently break the underbrush; amiable chords lay like morning dew on the deep green moss; Ákadóttir’s voice flitters like a brightly hued bird across the cool, lush biotope. You could hear it like that, i.e. as you’d look at a treeless landscape, but you need not; even those without special affinities for Nordic melancholy will be pleased. In fact, this debut album itself looks to warmer, faraway lands—it’s called Brazil.