Bildschirmfoto 2016-03-04 um 14.16.2419:00 – Grüner Salon

Die Kraft der Stimme lernte Pastorentochter Julianna Barwick schon von frühster Kindheit an zu schätzen, auf dem Land in Louisiana und Missouri, wo die Orgeln verstaubt und die Chöre Kern sozialer Routine sind. Heute ist Barwick selbst Kapellmeisterin, an Mikrofon und Loop-Pedal entsteht ein himmlischer Schichtkuchen dessen Rezeptur sich auch in den Kochbüchern von Brian Eno oder Arvo Pärt wiederfindet. Dabei aber vermengt sie den konzeptionellen Minimalismus mit der wohligen Heimeligkeit eines Sufjan Stevens, der folgerichtig 2011 ihr Album »The Magic Place« auf seinem Label Asthmatic Kitty veröffentlichte. Seitdem trat Barwick im New Yorker Guggenheim Museum auf, arbeitete im Studio der ähnlich ätherisch gestimmten Band Sigur Ros und verlieh ihr Talent an Sharon van Ettens Meisterwerk »Tramp«. Barwicks Performances sind smartphonefreie Zonen, sie laden zum gemeinsamen Durchatmen ein, sind kathartische Erlebnisse fernab irdischer Querelen – die Yoga-Studios der Torstraße dürften also leer bleiben wenn Barwick ihr neues Album »Will« erstmal live in Deutschland präsentiert.

This Preacher’s Kid learned about the stirring power of the voice during her early childhood in rural Louisiana and Missouri, where the organs are dusty and the choirs the centerpieces of many a social custom. Today, Barwick is herself a music director of sorts, and her microphones and loop pedals compose a heavenly layer cake whose recipe is echoed in the cookbooks of Brian Eno or Arvo Pärt. She mixes this rich conceptual minimalism with the cozy homeliness of Sufjan Stevens, who appropriately released her 2011 album “The Magic Place” on his label Asthmatic Kitty. Since then, Barwick has performed in New York’s Guggenheim Museum, worked in the studio of the similarly ethereally-minded Sigur Ros, and lent her talent to Sharon van Etten’s masterpiece “Tramp.” Barwick’s performances are smartphone-free zones and invite unison, deep inhalations. They are transcendent experiences, lifting us far above earthly quarrels. The live interpretation of her new album “Will” will likely see most of Torstraße’s yoga studios remain empty.