julie_byrne

Bei Julie Byrne geht es ums Loslassen. Als ihr Vater, der Hochzeitssänger, an multipler Sklerose erkrankte, begann sie an seiner statt Musik zu machen. Und als der Umzug aus dem kalten Winter von Buffalo in den kalten Winter von Chicago in einer schmerzhaften Trennung resultierte, nahm sie ihre ersten Songs auf, welche bald auf Kassetten im Freundeskreis zirkulierten. Julie Byrnes Songs sind flüchtige Skizzen, gezupft auf der Gitarre und hineingehaucht in den Hall. Melodie und Worte sind behutsam gefertigt, sehnsüchtig, aufrichtig, federleicht und wunderschön. Selbst in diesem bewusst vergänglichen Sound sind es unheimlich prägnante Stücke, zeitlos fast, versunken in einer Traurigkeit, die sich gut anfühlt, wenn man selbst ein bisschen traurig ist. Eine Sammlung ihrer Songs namens Rooms With Walls And Windows ist mittlerweile auf Orindal Records erschienen, dem Label von Owen Ashworth, welcher sich seinerseits unter dem Namen Casiotone for the Painfully Alone mit Wechselstimmungen auskennt wie kaum ein zweiter. Auf unserer Seite des Atlantiks ist Julie Byrne noch kaum mehr als ein Geheimtipp. Eine Entdeckung so besonders, dass man sie fast für sich behalten möchte.

Julie Byrne’s music is about letting go. When her father, a wedding singer, suffered from multiple sclerosis she started making music in his stead. And when moving from the cold winters of Buffalo to the cold winters of Chicago resulted in a painful separation she recorded her first songs which soon circulated on cassette tapes among friends. Julie Byrne’s songs are hushed drafts, finger-picked on acoustic guitar, each of them a warm breeze into reverberation. Melodies and words are carefully crafted though, sincere, feathery and gorgeous. Even with such a fleeting sound her songwriting is astoundingly to the point, timeless almost, immersed in the kind of sadness that feels good when you feel a little sad yourself. Meanwhile a collection of her songs, titled Rooms With Walls And Windows has been released on Orindal Records, a label run by Owen Ashworth who under the moniker Casiotone for the Painfully Alone counts as an expert on major mood swings. On this side of the Atlantic Julie Byrne is still an insider’s tip, a discovery almost too precious to share.