Katharsis. K-X-P auf der Bühne zu erleben ist eine Grenzerfahrung, für das Publikum und für die Band selbst. Stroboflackern, Dröhnen, hymnische Melodiebögen, stoischer Rhythmus, Trance. Und mitten drin der im richtigen Leben freundlich zurückhaltende Timo Kaukolampi in der Rolle des wahnsinniger Predigers im Fegefeuer: LCD-Soundsystem meets Klaus Kinski meets Motörhead. Schamanen an Synthesizern. Bevor Kaukolampi zum K in K-X-P wurde schrieb der finnische Teilzeitberliner Hits im Auftrag der englischen Popfabrik Xenomania. Seine vorherigen Projekte Larry & The Lefthanded und OP:L Bastards erscheinen heute wie Testfelder für das, was in K-X-P so beeindruckend kulminiert: Rock’n’Roll, Kraut, Rave, Dada, Traum & Albtraum, Schwarz & Weiß. Auf magische Art und Weise befreit sich der Sound von allen Strukturen, bleibt dennoch eingängig, verliert und findet sich, führt den Hörer durch das schwarze Loch hindurch und an der Nase herum. Mit ihrem zweiten Album hat die Band von Guardian bis Pitchfork zurecht Höchstwertungen eingefahren. Nach Auftritten in Roskilde und dem Flow Festival kommen sie für eine exklusive Show auf die Torstraße. Verrückt.

Catharsis. Seeing K-X-P live on stage is a transcendental experience, for the audience and the band themselves. Strobe lights, drone, anthemic melodies, stoic rhythms, trance. And in the center is Timo Kaukolampi playing the role of a lunatic reverend, a shaman on synthesizers, LCD-Soundsystem meets Klaus Kinski meets Motörhead. Before Kaukolampi, a Finnish part-time Berliner, became the K in K-X-P he wrote hits for the English pop factory Xenomania. His previous projects Larry & The Lefthanded and OP:L Bastards now seem like test runs for what culminates so impressively in K-X-P: rock’n’roll, kraut, free jazz, rave, dada, dream & nightmare, black & white. Far beyond conventional structures their songs remain catchy. They lead you into the black hole, they mess with our brain, they hypnotize and eventually cleanse you. With their second album the band collected praise from Pitchfork to The Guardian. After shows at Roskilde and Flow Festival they’re exclusively visiting us on Torstraße. Insane.