Kkuleunsthaus KuLe
Auguststraße 10

17:00 houaïda
19:00 André Uhl
21:00 HYENAZ

Das Kunsthaus KuLe ist ein 5-stöckiger Altbau in der Auguststrasse in Berlin Mitte und ist als gemeinnütziger Kulturverein organisiert. KuLe steht programmatisch für “Kunst und Leben”. Entstanden ist der Name, als sich der Kern der KuLe-Gruppe bei interdisziplinären Theaterprojekten an der Hochschule der Künste kennenlernte und beschloss, nicht nur gemeinsam künstlerisch zu arbeiten, sondern auch zusammen zu leben. Die Gruppe besetzte im Sommer 1990 das leerstehende Haus an der Auguststraße 10 in Berlin-Mitte und gründete das Kunsthaus KuLe. Von 1994 bis1998 haben die Bewohner_innen die Renovierung des maroden Altbaus in Zusammenarbeit mit den neu gefundenen Eigentümern und mit Hilfe des Förderprogramms “Bauliche Selbsthilfe” durchgeführt, um das Kunsthaus KuLe in seiner selbstorganisierten Form langfristig zu erhalten. Das Haus bietet Wohnraum für 16 Menschen mit einer Gemeinschaftsküche, einer Lounge, einem Ausstellungsraum, einem multifunktionalen Theaterraum und einer Fassadengalerie. Der internationale Kulturaustausch ist wichtiger Bestandteil des Alltagslebens. Die KuLe beherbergte seit 1990 Bewohner_innen und Gäste aus aller Welt. 2016 ist eine umfangreiche Publikation über die Geschichte dieses außergewöhnlichen Ortes im Kontext der alternativen Stadtentwicklung in Berlin-Mitte erschienen. Seit mehreren Monaten verhandelt KuLe mit den privaten Eigentümern um einen neuen langfristigen Vertrag. Der bisherige Pachtvertrag endet am 30. Juni 2018.

Kunsthaus KuLe is a nonprofit cultural organisation located in a five-storey altbau building on Auguststraße in Mitte-Berlin. The house was originally squatted by a group of art students from the former ‘West Berlin’, shortly after the fall of the Berlin Wall. Founded as a community of creative practitioners and as a living project, the house is called KuLe (short for Kunst und Leben / Art and Life). To support its renovation (1994-98), the house-project received funding from the Berlin Senat to create four floors of dedicated living space (one of which consists of the communal kitchen, dining and lounge), an exhibition space, a theatre and a façade gallery. For 27 years, the community has cultivated many diverse artistic practices in various fields, including visual art, contemporary dance, art history, philosophy, theatre, experimental and electronic music.
Cultural exchange has been always part of the everyday life. KuLe was since 1990 a home for around 500 people as residents or guests from all over the world. In 2016 a comprehensive book has been published about the history of this unique place in the context of the alternative urban development in Berlin-Mitte. Currently KuLe is negotiating with the private owners for a new longtime leasing contract. Joined efforts aim to find a solution until June 2018 (this is the end of the „Pachtvertrag“!)