IMG_6605 2»Hot Like Lava« heißt das Debut des Berliner Post-Rock-Trios Leoprrrds und nähern wir uns diesem Titel hermeneutisch, so stellen wir schnell fest, dass er den Klang, das Wesen und die Genese der Band durchaus treffend beschreibt. Denn »hot« im Sinne von frisch, neu und brodelnd kommen Leoprrrds daher, dies allerdings nie ohne einen klaren Bezug zum Erdmittelpunkt, zum Urschleim, zu den Wurzeln der von Ihnen praktizierten Form von an Rock-Musik zweifelnder Nach-Rockmusik. So hören wir bei Leoprrrds Jetztzeit und Vorgeschichte (Stichwort: Forever) in einem bemerkenswert stimmigen Einklang, wir hören eine Band, die das dreifache R im Bandnamen zu respektieren weiß; genießen eine Prise Sleater-Kinney, ein bisschen Raincoats und einen Hauch Young Marble Giants, wenn Maya Shenfeld, Victoria Larsson und Ian Tilling Gitarre, Bass, Schlagzeug und Stimmbänder in Schwingungen versetzen. Dabei zeichnen sich die Songs des Trios durch scheinbar widersprüchliche Qualitäten aus: Klaustrophobische Gemütslagen treffen auf überaus harmonisches Zusammenspiel. Nonchalantes Understatement begegnet eindringlicher Theatralik. DIY-Attitüde, Underground- und Proberaumintimität stehen den durchweg feinfühligen Arrangements gegenüber. Mit dem Berliner Label Späti Palace hat die eingangs erwähnte Veröffentlichung übrigens eine passende und auf unserem Festival gern und regelmäßig repräsentierte Heimat gefunden.

The debut album by the Berlin post-rock trio Leoprrrds is called Hot Like Lava, and in approaching this title with hermeneutics we have found that it describes the sound, the essence, and the genesis of the band very aptly. Leoprrrds are “hot” as in fresh, new, boiling, but without losing touch with the center of the earth, with primordial slime, with the roots of their preferred artistic form: rock-music-critical post-rock music. With Leoprrrds, we hear the now and we hear the past (keyword: Forever) in remarkably harmonious accord. When Maya Shenfeld, Victoria Larsson, and Ian Tilling take to their guitar, bass, drums, and vocals, we hear a band that knows to respect each of the three Rs in their name—specifically, with a pinch of Sleater-Kinney, a touch of Raincoats, and a hint of Young Marble Giants. The trio’s songs are built on juxtapositions: claustrophobia meets harmonious cooperation; nonchalant understatement meets vivid theatricality; a DIY attitude and the intimacies of the underground and the rehearsal space are contrasted with ever-sensitive arrangements. And of further note: the aforementioned release found a perfect home (and one that we represent happily and regularly at this festival) on the Berlin label Späti Palace.

https://spaetipalace.bandcamp.com/album/sp015-leoprrrds-hot-like-lava