lief-hall

Shameless/Limitless presents: Lief Hall.

Die Liste der Tätigkeitsfelder der aus Vancouver nach Berlin gezogenen Künstlerin Lief Hall ist lang. Von Kostüm- und Bühnenbilderin über Komponistin, Choreographin und Regisseurin ist sie interdisziplinär in diversen Künsten tätig, stellt aus, tritt auf, kombiniert und kontrastiert die verschiedenen Ausdrucksformen. Als Mitglied des mittlerweile aufgelösten Noise-Punk-Trios Mutators war sie integraler Teil der kanadischen Weird-Punk-Szene, als eine Hälfte des Elektronik-Duos MYTHS tourte sie unter anderem als Support für Grimes durch Nordamerika. In Berlin ist Hall allerdings bisher vor allem als Solo-Künstlerin in Erscheinung getreten. Ihre unlängst erschienene EP Transform ist eine dunkle Collage aus Synthesizer-Klängen und harschen Elektro-Beats. Darüber liegt Halls Stimme: hypnotisiert, verfremdet, ein Zwiegesang mit dem Selbst. Und auch in dieser Mission denkt Hall multimedial: Die elliptischen Klangwelten komplementiert sie mit ebenso fesselnden Visuals, digitale Rorschachtests und ein bedrohliches Farbrauschen aus dem Unbewussten sind die visuelle Kulisse ihres düsteren Experimental-Pops.

The list of activities adopted by Berlin-via-Vancouver artist Lief Hall is long and varied. As a costume and stage designer, composer, choreographer and director, she takes on many disciplines, exhibiting, performing, combining and contrasting various forms of artistic expression. As a member of the now-defunct noise punk trio Mutators she was an integral part of the Canadian weird punk scene. As one half of the electronic duo MYTHS, she toured with Grimes throughout North America. Yet in Berlin, Hall has appeared most prominently as a solo artist: Her new EP Transform is a dark collage of synthesized sounds and harsh electro beats with Hall’s voice layered above, a hypnotizing, alienated duet with her self. Hall is multimedia – her elliptical soundscapes are complemented with no less captivating visuals: digital Rorschach tests and colors of the unconsciousness form the backdrop to Hall’s gloomy experimental pop.