mesh2

Shameless Limitless presents: M.E.S.H.

James Whipple alias M.E.S.H einen der aufregendsten Producer dieser Stadt zu nennen wäre noch eine Untertreibung. Überschriften wie „Climb inside the ominous world of M.E.S.H.“ (Fader) oder „Searching for a world that doesn’t exist“ (032c) deuten darauf hin: Es ist die Suche nach dem Neuen, die M.E.S.H umtreibt und die Ergebnise seiner Suche lassen die Antennen der globalen Avantgarde vibrieren. Das Neue, das Jetzt – ein Bezugspunkt, der dem Pop so schmerzlich abhanden gekommen ist in einer Dekade des Referenzierens und Wiederaufwärmens vergangener Pop-Momente – verarbeitet M.E.S.H in dystopischen Klängen, verwoben und vernetzt, kryptisch, verschlüsselt und hyperdigital. Als Akteur des Janus Kollektivs positionierte er das kleine Chester’s in der Glogauer Straße auf der Berliner Partykarte (OMG! NYT!), seine Remixe für Black Cracker und Fatima Al Qadiri machen die Runde und Produktionen wie Dan Bodan’s Anonymous tragen seinen digitalen Fingerabdruck. Nach Veröffentlichungen auf den Berliner Labels Black Ocean und Dyssembler folgte mit der EP Scythians nicht nur der Ritterschlag durch das Experimental-Label PAN, sondern auch sein bis dato ausgereifteste Werk, ein posthumaner Trip durch extraterrestrische Synths und subterrane Bässe.

Calling James Whipple alias M.E.S.H. one of the most exciting producers of this city would still be an understatement. Headlines such as „Climb inside the ominous world of M.E.S.H.“ (Fader) or „Searching for a world that doesn’t exist“ (032c) point at the following: M.E.S.H. is searching for something new and the results of his search let the antennas of a global avant garde vibrate. The new and the now –a reference point so regrettably lost within a decade of warming up bygone pop-moments– is what M.E.S.H. is dealing with in dystopian sounds, entangled and networked, encrypted and encoded, fleeting and hyperdigital. As a stakeholder of the Janus collective James positioned the tiny Chester’s on Glogauer Straße on the Berlin party map (OMG! NYT!), his remixes for Black Cracker and Fatima Al Qadiri are on heavy sound cloud rotation and also productions such as Dan Bodan’s Anonymous carry his digital fingerprint. After releases on Berlin-based imprints Black Ocean and Dyssembler M.E.S.H follows up with what is both his most perfected work so far and an accolade from experimental label PAN, his current EP Scythians, a posthuman trip through extraterrestrial synths and sub terrestrial bass lines.