martharosepress2Der Einfluss des japanischen Elektronikunternehmens Casio auf die jüngere Geschichte der Pop-Musik ist: groß. Auch die Songwriterin Martha Rose bedient sich den Produkten der Firma, die, aus einer aus einer Zeit stammend in der der Begriff Künstliche Intelligenz noch für freundliche Roboter stand, bis heute elektronische Klänge von Wärme und Charme produzieren. Und was wissen wir noch über Martha Rose? In der aktuellen Ausgabe des mit den Worten »Local Music & Deep Conversations« untertitelten Magazins The Chop verrät die in Berlin lebende Engländerin folgendes: Die erste Gitarre hinterließ ihr der erste feste Freund, damals spielte sie noch Geige. Auf dieser Gitarre brachte sie sich die drei Akkorde bei, die noch heute den Kern ihrer Musik ausmachen. Ihre Musik bezeichnet sie als »English Folk«. Sie mag Shirley Collins. (Wir auch!) Nach ihrem Album »Spit« und der EP »Affliction« arbeitet sie momentan an einem neuen Album. Zehn Songs hat sie schon geschrieben. Am liebsten tourt sie in Amerika, denn sie mag die weite Landschaft. Ein frühkindlicher Kontakt mit dem Film »Halloween« und eine daraus resultierende Phobie vor Messern beschäftigen sie bis heute, und: Sollte sie jemals eine Cover-Version einspielen würde sie sich für einen Song der Band Kraftwerk entscheiden. Soweit die Hintergrundinformationen … außergewöhnlich tolle Songs von der außergewöhnlich tollen Martha Rose am 9. Juni auf dem Torstraßen Festival. Wo sonst!

The influence of the Japanese electronics company Casio upon the history of contemporary pop music has been, well, … huge. Martha Rose is one of many songwriters who uses the products of the company, which evolved at a time when the term “artificial intelligence” still brought to mind friendly robots, and which still proves that electronic sounds can be warm and charming. And what else can we tell you about Martha Rose? In the current issue of The Chop, a magazine specializing in “Local Music & Deep Conversations,” the Berlin-based Englishwoman reveals the following: her first guitar was left to her by her first steady boyfriend, at a time when she still played the violin. It was on this guitar that she taught herself the three chords that comprise the core of her music today. She calls her music “English folk.” And she likes Shirley Collins (we do too!). She’s released the album Spit and the EP Affliction, and she’s currently working on a new album. She’s already written ten songs for it. She prefers touring America because she likes the vastness of the landscape. An early-childhood experience with the movie Halloween and the knife phobia that ensued still haunt her today. And, if she were to make a cover, she’d make one of a Kraftwerk song. That’s it for the background info. All in all: exceptionally fabulous songs by the exceptionally fabulous Martha Rose on June 9 at Torstraßen Festival—where else?!