Masha Qrella gehört in die wunderbare Gilde der Künstler ohne Masterplan. Seit wir Mashas Musik im Zuge von Morr Musics freundlicher Verschmelzung von Indie und Elektronik in den 90er Jahren auf unsere Plattenteller legen, war Masha immer irgendwie da. Sie scheint immer nur genau das zu machen was sie will, mit wem sie will und wann sie will. Zwar bescherte uns diese angenehm entspannter Art, die sich seit jeher auch in ihrer Musik widerspiegelt eine 7-jährige Wartezeit auf das neue Soloalbum, aber umso höher ist die Vorfreude darauf, das frisch veröffentlichte Werk “Analogies” live auf der Bühne zu erleben.

Masha Qrella is one of those wonderful artists without a master plan. Since Masha rolled along with Morr Music’s friendly merger of indie and electronic music during the 90ies she kept on being naturally around, seemingly doing exactly what she wants to, when she wants to and with whom she wants to. Although her relaxed being, which is ever since pleasantly reflected in her music brought us a 7-year waiting time for a new solo record, we are now even more excited to hear the freshly released “Analogies” live on stage.