1479325514038»Die Stimme von Molly Burch ist eine Zeitkapsel«, schreibt das Magazin The Fader. Und in der Tat, die Clicks von ihrem gerade auf Captured Tracks veröffentlichtem Debütalbum Please Be Mine hinüber zu den Songs der 50er Jahre Country-Ikone Patsy Cline zum Beispiel verlaufen gespenstisch reibungslos. Retro ist natürlich nichts Neues (haha.), trotzdem fällt es schwer diese perfektionistische Nachstellung einer vermeintlich heilen 50er-Jahre-Ästhetik nicht vor dem Licht aktueller Geschehnisse zu betrachten. Damals vollzog die weiße amerikanische Kultur im Angesicht einer nuklearen Apokalypse den Rückzug ins Private, träumte sich an die Strände von Hawaii, platzierte Frauen am Herd und Männer hinter die Lenker ölschluckender Straßenkreuzer. Die eskapistische Reaktion auf eine immer komplexere Welt könnte man auch Burch unterstellen, so beschreiben ihre herzzerreißenden Torch-Songs doch unantastbare, intime Welten, zeigen dem Gesellschaftlichen seine Grenzen auf und glorifizieren die eigene, private Harmonie. Ein Verteidigungsmechanismus? Vielleicht. – Und wenn ja, ein wunderschöner!

The Fader magazine described Molly Burch’s voice as a “time capsule.” Indeed, a playlist transition from Burch’s Captured Tracks -released debut album Please Be Mine to a classic by the 1950s country icon Patsy Cline, for example, is uncannily smooth. Retro is certainly nothing new (bahaha.), but it’s difficult not to hold this perfect reincarnation of a holy 1950s aesthetic to the light of contemporary events. Back then, white American culture withdrew into the privacy of the home in the face of the nuclear apocalypse, dreamed of Hawaii, put women on horses and men behind the wheels of giant, gliding gas-guzzlers. Escapism in reaction to an ever-more-complex world is also something we see with Bruch—her heartwrenching torch songs describe intangible, intimate realms, reveal to society its own limits, and glorify individual, private harmony. A defense mechanism? Perhaps. But if so, a gorgeous one!