momusIn einem kurzen Text wie diesem dem Phänomen Momus auch nur annähernd gerecht werden zu wollen wäre ein vermessenes Vorhaben. Denn das Werk des nach dem Gott des Spotts benannten Schotten Nicholas Currie findet seit fast 30 Jahren in Songs, Fiktion, performativen Präsentationen und Reisen statt, so ist es auf seiner Webseite imomus.com vermerkt, die nur einen Bruchteil seiner ausufernden Online-Identität darstellt. Momus schrieb als Journalist für Wired, Vice und 032c, war Künstler der New Yorker Whitney Biennale, hat über 30 Alben sowie etliche Bücher veröffentlicht, trägt Augenklappe, lebt in Japan, liebt Warhol, beschäftigt sich mit Sex und Zeitreisen und ist dabei wunderbar unkompliziert via email zu erreichen. Trotz alldem vermuten wir, dass er bei uns einfach mal wieder ein Konzert spielen wird. Vielleicht mit der Gitarre. Und wir hoffen, dass er seinen alten Hit spielt, in dem es lautet «I was a maoist intellectual in the music industry», ein Credo, dass seine Ironie, seine kompromisslose Haltung und das Umschiffen kommerzieller Erfolge gleichermaßen charmant erklärt.

Trying to do justice to a phenomenon like Momus with a short text like this one would be presumptuous. Because for nearly 30 years the work of cosmopolitan Scotsman Nicholas Currie, who coined himself after the Greek God of satire has taken place «in songs, fiction, performative lectures and tours», as stated on his website imomus.com, a website that only forms a small part of his overflowing online identity. As a journalist Momus wrote for Wired, Vice and 032c, he was an artist of the Whitney Biennale in New York, released over 30 albums as well as several books, lives in Japan, wears and eye patch, loves Andy Warhol, is fascinated with sex and time travel and still surprisingly easy to reach via email. Despite all this we suspect that he will play a good old concert for us. Maybe with a guitar. And we hope that he will play one of his early hits in which he sings «I was a maoist intellectual in the music industry» which is explains his irony, his uncompromising mindset and the charming eschewal of commercial success throughout the years.