nahawa3Über die nationalstaatlichen Grenzen von Mali, Guinea und der Elfenbeinküste hinweg spannt sich das Wassoulou-Tal, ein multiethnischer kultureller Raum, definiert unter anderem durch die Wassoulou-Musik, die als Ursprung des amerikanischen Blues gilt. Wassoulou ist feministische Musik, wird von Frauen gespielt und gesungen und handelt von ihren Themen. Dass Brian Shimkovitz für die erste reguläre Veröffentlichung auf seinem Label Awesome Tapes from Africa eben diesen Wassoulou, genauer ein frühes Kassettentape der Sängerin Nahawa Doumbia wählte ist kein Zufall. Doumbia ist eine der populärsten Sängerinnen der Region, ihre unvergleichliche Stimme und Texte über Liebe, die Position von Frauen in der Gesellschaft und die Situationen afrikanischer Flüchtlinge in Frankreich sind das Fundament ihrer internationalen Karriere. Aufgewachsen in Süd-Mali gewann Doumbia 1980 gegen den Widerstand ihren Vaters einen Gesangswettbewerb; seit dem ist sie, immer in Begleitung von Ehemann und Gitarrist N’Gou Bagayoko als Botschafterin des Wassoulou unterwegs, einer Pop-Musik, die das Selbstverständnis der afrikanischen Jugend geprägt, und sich unter Einbezug globaler Einflüsse stets verändert hat.

The Wassoulou Valley, which encompasses parts of Mali, Guinea, and the Ivory Coast, has a unique multiethnic culture defined among other things by Wassoulou music, an ancestor of the American blues. Wassoulou is feminist music—it’s played and sung by women and explores themes that concern women. It’s no accident that Brian Shimkovitz chose Wassoulou, specifically an early cassette tape by the singer Nahawa Doumbia, for the first mainstream release on his label Awesome Tapes from Africa. Doumbia is one of the most popular singers of the region. Her unique voice and her texts, which deal with love, women’s position in society, and the situation for African refugees in France, have laid the groundwork for a comprehensive international career. After growing up in South Mali, Doumbia entered and won a singing competition in 1980 against her father’s will; since then, together with her guitarist and husband N’Gou Bagayoko she’s appeared on stages across the world as an ambassador of Wassoulou, a pop music style that has shaped Africa’s youth deeply and that, thanks to waxing global influences, is ever-evolving.