Würde man einen Dokumentarfilm über die Geschichte von Berlins Elektroszene drehen, Patric Catani wäre der perfekte Erzähler. Nachdem er sich in Köln, Westdeutschland mit zwei Amiga 500 Rechnern unter dem Arm einen Namen gemacht hatte folgte in den frühen 90er Jahren der Umzug nach Berlin. Mit einem DAT Tape für Digital Hardcore Records in der Tasche spielte er die Bass Terror Nacht im besetzen Eimer in der Rosenthaler 68 und fand Anschluss an die sich formierende Crew um Atari Teenage Riot Frontmann Alec Empire. Mit Gina D’Orio (später Cobra Killer) startete er die legendäre Band EC8OR, spielte vor The Prodigy in Tokyo und veröffentlichte Tracks auf dem Beastie Boys Label Grand Royal. Seitdem läßt Patric von keiner Kollaboration und keinem Genre die Finger. Er produzierte die Puppetmastaz, arbeitet mit Chilly Gonzales, Max Turner und Angie Reed, erschien solo und bald unter seinem Alter Ego Candie Hank. Dieses Jahr kam sein jüngstes Album Blingsanity raus, ein ausgeklügeltes Stück dunkler Bass-Musik der Jetzt-Zeit mit dem eigentlich nur Hudson Mohawk mithalten kann. Bei uns steht er zusammen mit seinem Alter Ego Ill Till auf der Bühne und –Moment– da ist ja sogar eine kleiner Dokumentarfilm…

If one were to shoot a documentary about Berlin’s electro scene, Patric catani would be the perfect narrator. Making himself a name carrying two Atari 500 computers to his gigs in Cologne, West Germany, he moved to Berlin in the early 90ies immersing in the excessive life the reshaping city had to offer. With a DAT Tape for Digital Hardcore Records in his pocket he played the Bass Terror night in the Eimer squad on Rosenthaler Straße 68, hooking up with Alec Empire’s forming DHR crew. With Gina D’Orio (Cobra Killer) he started the legendary project EC8OR supporting The Prodigy in Tokyo and releasing tracks on the Beastie Boys’ label Grand Royal. Since then Patric has not been scared of any collaboration or genre. He produced the Puppetmastaz, worked with Chilly Gonzales, Max Turner and Angie Reed, appeared solo and later under his alter ego Candie Hank. Only this year his latest album Blingsanity came out, a sophisticated piece of contemporary bass music which only Hudson Mohawk could keep up with. At Torstraßen Festival he will share the stage with his alter ego Ill Till and –wait a minute– there actually is a small documentary…