perera_elsewhere

Seit etwa einem Jahrzehnt widmet sich das international besetzte Trio Jahcoozi im großfamilären Berliner Umfeld von WMF, KittyYo und Bpitch Control einem elektronischen Entwurf bassgetriebener Pop-Musik und nur eine ernstliche Nachtlebensmüdigkeit kann der Grund sein, Jahcoozi in dieser Stadt noch nie begegnet zu sein. Doch Sasha Perera, die Sängerin der Gruppe, ist gerade anderswo, und zwar bei ihrem Solo-Projekt Perera Elsewhere. Das erste Album, Everlast, veröffentlicht auf dem Boutique-Label Friends of Friends aus Los Angeles und von Pitchfork mit einer 7.8 geadelt, klingt dann auch ganz wie aus dem elsewhere, verraucht und verschroben, vertauscht und verschoben wankt Perera durch verträumte Folk-Songs, verschleppte Beats und schräge Sequenzen. Trip Hop möchte man es eigentlich nennen, zitiert sie doch nicht selten die verwaschenen Klänge von Portishead, Tricky oder Morcheeba. Das Ergebnis ist deep, ein bisschen spooky, angenehm sloppy, auf jeden Fall earthy, ziemlich trippy, und dabei selbst unter Berücksichtigung sämtlicher Retro-Zirkel total aus der Zeit gefallen, was es in Kombination mit einem sehr jetztzeitigen Look nur noch interessanter macht. Auch anderswo ist Sasha Perera also eine sehr besondere Musikerin, die sich mit Bewusstseinserweiterung, digitaler Ästhetik und good old Songwriting gleichermaßen auszukennen scheint und diese drei Elemente auf sehr –Entschuldigung– „spannende“ Weise zu kombinieren weiß.

For about a decade the internationally staffed trio Jahcoozi has been dedicating their talents to their very own draft of bass-driven electronic pop music, and only a very persistent form of nightlife fatigue may have excluded Berliners from their presence. But now Sasha Perera, singer of the group, is elsewhere, namely with her solo project Perera Elsewhere. Her first album Everlast, released on the Los Angeles-based boutique label Friends of Friends and decorated with a substantial 7.8 on Pitchfork also sounds like it’s from elsewhere: smoky and eccentric, blurred and displaced, a washed-out sound guides Perera’s voice through dreamy folk-songs, rough-running beats and sloping sequences. Trip Hop, one might call it, not seldomly referencing the likes of Portishead, Tricky or Morcheeba. The result sounds deep, a little bit spooky, pleasantly sloppy, earthy for sure, quite trippy, and –even considering the accelerating circles of retromania– nicely out of time, which, considering the contemporay looks of the project is a highly interesting and also daring combination. So elsewhere Sasha Perera is also a very unique musician, well and equally schooled in the expansion of consciousness, digital aesthetics and good old songwriting.