polly

Wenn eine deutsche Band Fans wie James Murphy und Alex Kapranos für sich gewinnt hat sie meistens ihre besten Alben in den 70er Jahren aufgenommen. Für Pollyester trifft das nicht zu. Polina Lapkovskaja, Manuel da Coll, Benedikt Brachtel und Benjamin Matthias leben und arbeiten in München. Auf ihr Debut Earthly Powers folgte dieses Jahr City of O, veröffentlicht auf DiskoB, ein Album, dem – Achtung, amtliche Musikjournalistenallegorie! – Anschnallgurte beigelegt werden sollten. Den Nukleus der Band bildet die in Minsk geborene Polina Lapkovskaja aka PollyEster aka Koshka Valerianka (angeblich russisch für «baldrianisierte Katze»), die die Süddeutsche Zeitung schon 2010  «eine der wichtigsten Kulturschaffenden Münchens» nannte. Um Polinas Stimme, von Baldrian keine Spur, morodert allerhand Analogelektronik, der Synthesizer zittert während Bass und Schlagzeug stoisch in Richtung Tanzfläche weisen. Eine retro-futuristische Punktlandung, kosmisch funky und weltlich präzise, irgendwie nervös und nicht minder irrsinnig. Wave, Kraut und Italopop spielen eine Rolle, am ehesten ist das vielleicht wirklich mit Franz Ferdinand zu vergleichen. Kein Wunder, dass Mr. Kapranos Fan ist und kein Wunder, dass Polina mal zusammen mit Franz Ferdinand Gitarrist Nicholas McCarthy in der mittlerweile aufgelösten Münchner Underground-Institution Kamerakino spielte. Ein echtes Spektakel also, großer Spaß und guter Geschmack gingen selten so gut zusammen. Und: Hört hört, mit dem neuen Album sind Pollyester zum ersten Mal in Berlin zu Gast!

When a German bands attracts fans like James Murphy or Alex Kapranos their most significant work is likely to date back to the 1970s. Not with Pollyester! Polina Lapkovskaja, Manuel da Coll, Benedikt Brachtel and Benjamin Matthias live and work in Munich. Their debut album Earthly Powers was recently followed by City of O, an album which – watch out for a real music journalist’s allegory! – should come with seat belts. Minsk-born Polina Lapkovskaja aka PollyEster aka Koshka Valerianka (allegedly Russian for tranquilized cat) must be considered the band’s nucleus, already in 2010 Süddeutsche Zeitung called her «one of Munich’s most important cultural figures».  Around Polina’s voice (no evidence of tranquilizers) float all sorts of analogue electronics, synthesizers tremble while drums and bass mulishly point at the dance floor: a retro-futuristic precision landing, cosmic, funky, accurate and punchy, somewhat nervous, somewhat nutty even. Dada is in the air, wave, kraut and italo-pop play a role, too.  The music might most aptly be compared with Glasgow’s Franz Ferdinand.  No wonder that Mr Kapranos is a fan and no wonder Polina once played with FF-guitarist Nicholas McCarthy in a  Munich underground institution called Kamerakino. it’s a real spectacle, rarely have taste and fun gone so well together. And, hear hear, Pollyester will perform their new album in Berlin for the very first time!