PTTRNS! Die Presse überschlägt sich: Das Vice Magazine verzeiht die fehlenden Vokale im Bandnamen, die ZEIT holt ihretwegen zur großen Funk-Abhandlung aus und auch die de:Bug steht drauf. PTTRNS sind mit ihrem zweiten Album zurück und das ist der große Wurf: «Body Pressure» drängelt sich im Plattenregal energisch zwischen Hot Chip, Rapture und Yeasayer und macht dabei so souverän auf Zeitgeist, Relevanz und international wie man es von deutschen Bands selten sieht. Auf dem heißen Ritt von Math-Rock über Afro-Beat bis hin zu Elektrofunk haben sich die Kölner zudem Verstärkung von Trommler Hendrik Fräse geholt. Zu viert zappeln sie nun von Instrument zu Instrument wie das Publikum vom linken Bein aufs rechte. Man merkt uns die Nervosität an. PTTRNS sind heiß, wir sind heiß, let’s get sweaty.

PTTRNS! The press is raving: Vice Magazine forgives them the missing vowels, Die Zeit elaborates on the greater topic of funk and de:bug loves it, too. PTTRNS are back with their second album and that is quite frankly a masterstroke. «Body Pressure» shares a dance floor with Hot Chip, The Rapture and Yeasayer, confidently sports zeitgeist, relevance and cosmopolitanism like few other German acts. The boys from Cologne are on a hot ride from math rock via afro-beat to electro funk. And with a new percussionist they’re jumping from instrument to instrument like the audience from one foot to the other. Yes, you can feel that we’re getting nervous. PTTRNS are hot, we’re hot, let’s get sweaty.