SabaLouBiographisches in der Vorberichterstattung zu Saba Lou zu verschweigen, wäre schon irgendwie schade. Mit eins verschläft sie ein Treffen mit Iggy Pop, mit sechs veröffentlicht sie ihre erste 7” und mit acht nimmt sie den Song »Good Habits (and Bad)« auf, der für die End-Credits der Cartoon-Serie Clarence benutzt wird und in Folge auf Seth Bogarts Label Wacky Wacko erscheint. Genau. Mit eins, mit sechs und mit acht. Early adopter sozusagen. Wunderkind – und kleiner Wettbewerbsvorteil: Saba Lous Vater, der Garagenrockguru King Khan, scheint die Talente der Tochter nicht völlig ignoriert zu haben. Dann kurz Grund- und Mittelstufe absolviert und mit 15 eeeeeendlich das erste Album: »Planet Enigma«. Und das: ist toll. Während die anderen Kids Cloud-Rap streamen schrammelt Saba Lou tagträumerisch auf der Konzertgitarre, hier und da mischt sich zurückhaltend eine Orgel ein. Die Songs dauern selten länger als zwei Minuten und bemühen selten mehr als drei Akkorde. Sie handeln vom Schicksal, vom Auf-den-Bus-Warten, von Nature Boys und Marzipan. Songs, von einer charmanten, freundlichen Sorte, ehrlich und unprätentiös, komplett aus der Zeit gefallen und dabei wunderbar zeitlos. Aber gut, nach über zehn Jahren im Showbusiness ist klar, wie’s läuft.

It would be a pity not to refer to biographical information in this preliminary report on Saba Lou. Here goes nothing: at the age of one, she slept through a meeting with Iggy Pop; at the age of six, she released her first 7-inch; and at the age of eight, she recorded the song „Good Habits (and Bad),“ which was used for the closing credits of the cartoon series Clarence and thereafter released on Seth Bogart’s label Wacky Wacko. That’s right. One, six, and eight. A quick study, so to speak. If it makes you feel any better, this wunderkind has a small competitive advantage: her father, the garage rock guru King Khan, seems not to have completely ignored his daughter’s talents. Saba Lou promptly whizzed through elementary and middle school and at 15 fiiiiinally released her first album, Planet Enigma. And it’s pretty great. While the other late-millenials are streaming cloud rap, Saba Lou daydreams and strums on her concert guitar, carefully mixing in an organ here and there. Her songs rarely last longer than two minutes and almost never use more than three chords. She sings of fate, of waiting for the bus, of nature boys and of marzipan. Hers are ditties of a charming, friendly breed, genuine and unpretentious, fully of their time and simultaneously wonderfully timeless. But that’s no surprise—after ten years in show business, you get the hang of it.