SNS Press 2Die Bemühungen, den kanadischen Wahlberliner Sean Nicholas Savage auf dieses Festival einzuladen, sind so alt wie das Festival selbst. 2012 war er bereits als Stargast im Kreise von Touchy Mobs verwegener Supergroup im Kaffee Burger zu sehen, nun, ganze sechs Jahre später, wird der meist mit kaum mehr als Playback und Mikrofon ausgerüstete Songwriter erstmals solo im Rahmen des Festivals zu sehen sein. Dabei ist Sean Nicholas Savage gewissermaßen der Übervater jener neuen DIY-Romantik, deren Vertreter*innen sich beispielsweise um die Konzertreihe Shameless & Limitless, das Label Mansion & Millions oder die Neuköllner Bar Das Gift scharen und denen das Torstraßenfestival seit Langem verbunden ist. Auf gefühlten 10 bis 20 Alben, zumeist beim kanadischen Label Arbutus im Kasettenformat erschienen, arbeitet sich Savage am Genre des Kuschelrock ab; als nunmehr kuschelrockistisch allerdings ist seine Musik zu beschreiben, hat sie doch die Fallstricke des Genres bis ins Detail verstanden. Sie benutzt sie, übertreibt sie maßlos und konterkariert sie mit dem gar nicht so flauschigen Bad-Boy-Image des Sängers. Denn Savage, sein Name ist wohl wörtlich zu nehmen, gibt sich als nicht zu bändigender Träumer, als Filou, als Rumtreiber, Verführer und Bösewicht, dessen Empfindsamkeit ungezügelt hervorbricht, dabei gleichermaßen anzieht wie abstößt und so das Publikum in einen stets doppelbödigen Bann zieht. Hui!

Efforts to invite the Canadian-by-birth, Berliner-by-choice Sean Nicholas Savage to our festival are as old as the festival itself. As early as 2012, he appeared as a guest star in Touchy Mob’s audacious supergroup at Kaffee Burger; now, six years later, the songwriter will play solo at the festival for the first time ever, equipped with no more than his standard fare of playback and microphone. Sean Nicholas Savage may be bare-bones, but he’s also the bonafide patriarch of new DIY romanticism, whose ambassadors frequent the concert series Shameless/Limitless, the label Mansions & Millions, or the Neukölln bar Das Gift, and have long been spiritually connected to Torstraßen Festival. Over some 10 or 20 albums, most of them released on cassette via the Canadian label Arbutus, Savage has honed his customized take on the genre of Kuschelrock. As cashmere-blanket as his tunes are, though, he has also become well-versed in the genre’s pitfalls, down to the last detail. He uses those pitfalls, zooms in on them until they’re out of focus, and counteracts them with a less-cuddly, bad-boy image. In the end, Savage, whose last name might best be taken seriously, paints himself as a dreamer who doesn’t subdue, as a rogue wolf, a marauder, a tempter and a villain whose emotionalism tumbles unbridled to the fore, attracting as it repels, repelling as it attracts, but ultimately persuasive, like an ocean’s deceptive undertow. My oh my.