16003073_872624822841192_1750309071211969222_n-1

15 Uhr, Acud Club

Das Wetter x TSF’17:

Berlin, anno 2017. Untergangsstimmung prägt den Alltag: die Mieten steigen, angesehen Kiez-Institutionen werden von gleichförmig aussehenden Konsumtempeln verdrängt, das berühmt-berüchtigte Nachtleben der Stadt ist längst vor allem für die Touristen da. So pessimistisch kann man die Lage der Berliner Nation sehen, muss man aber nicht. Man kann’s auch machen wie Shacke One, Nordberliner, Weddinger um genau zu sein, und im Planschbecken chillend Mollen zwitschern, Wein aus der Tüte trinken und sich die Nächte in U-Bahn-Schächten um die Ohren schlagen. Ja, das andere Berlin, das gibt’s noch. Das schnoddrige, verschlagene, anarchische, Regeln und Institutionen misstrauende Paradies für männliche wie weibliche Atzen. Kaum jemand verkörpert dieses Berlin dieser Tage besser als Shacke One, der sich der Innovationssucht des gegenwärtigen HipHop entsagt und anstatt dessen über direkt vom Vinyl gesamplete Funk- und Soul-Beats mit überlegener Mikrofon-Präsenz verbale Schellen verteilt. Battlerap nennt man dis.

Berlin, anno 2017. Everyday life is characterized by an atmosphere of doom and gloom—rent prices continue to climb; indistinguishable neighborhood institutions are being replaced by temples of consumerism; the city’s famous/infamous nightlife is now, most of all, catered to tourists. You can choose to see the city’s condition this pessimistically, but you don’t have to. You can also do as the North Berliner (Weddinger, to be exact) Shacke One does and chill in a wading pool sipping on a Sterni, throw back wine from the box, and haunt subway tunnels all night long. Yup, that other Berlin—that raw, devious, anarchist, rule- and institution-skeptical paradise for male and female homies alike—still exists.  Hardly anyone embodies today’s version of this Berlin better than Shacke One, who renounces a mandate for innovation in a contemporary hip hop and instead delivers verbal ammunition over vinyl-sampled funk and soul beats with a superior microphone presence. It’s known to some as battle rap.