IMG_6082Weich wie Schnee – auf Anhieb kriegen wir Bandnamen und Sound des in Berlin residierenden, aber eigentlich aus Norwegen stammenden Duos nicht zusammen. Aber, natürlich wissen wir und ihr, dass sich der Name nur auf den Titel eines 1988 veröffentlichten Songs der rundum geschätzten Gruppe My Bloody Valentine beziehen kann. Dieser trägt in Klammern den Zusatz »But Warm Inside« und da, liebe Leserinnen und Leser, kommen wir der Sache schon näher. Auf dem Londoner Label Houndstooth, einem Offshoot von Fabric Records, nicht ganz unbekannt für Entdeckungen wie 18+, Aisha Devi oder Call Super ist ihr Debutalbum »Deep Wave« erschienen und mit dem Level an Freshness, Nowness und Coolness der vorgenannten können Oda Egjar Starheim und Øystein Monsen locker mithalten. Zu Odas eindringlicher Stimme liefert Øystein ebenso eindringliche elektronische Drum-Sequenzen, einbettet in verbogene, verschlungene Klangflächen und Melodien aus dem digitalen Synthesizer. Erinnerungen an historische Pop-Erneuerer*innen wie Cabaret Voltaire oder Throbbing Gristle werden wach, aber auch eine gewisse klangliche Nähe an die Nachbarn von The Knife und Fever Ray kann attestiert werden. So ergibt sich ein durchweg kühler und cooler Sound, dem es aber trotzdem nicht an wohligen und wärmenden Momenten mangelt: Soft As Snow (But Warm Inside).

“Soft as Snow”—we can’t quite reconcile the name and the sound of this duo, who are Berlin-based but originally from Norway. But naturally both we and you know very well that the name can only possibly refer to the title of a 1988-released song by the ever-worshipped group My Bloody Valentine. This track includes the addendum “But Warm Inside“ in brackets, and that, dear readers, brings us slightly closer to understanding. Soft as Snow’s debut album Deep Wave was released on the London label Houndstooth, an offshoot of Fabric Records known for discoveries like 18+, Aisha Devi, or Call Super, and Oda Egjar Starheim and Øystein Monsen effortlessly keep up with the label’s standard of freshness, nowness, and coolness. Under Oda’s haunting voice, Øystein delivers just-as-haunting electronic drum sequences embedded in warped, labyrinthine soundscapes and melodies from the digital synthesizer. While it inspires flashbacks of historic pop innovators like Cabaret Voltaire or Throbbing Gristle, it also displays a certain tonal proximity to fellow Scandinavians The Knife and Fever Ray. The result is a sound that’s cool through and through but doesn’t skimp on moments of warmth and comfort. And there we have it—Soft As Snow (But Warm Inside).