Steven_Warwick2_SmallWenn das Adjektiv »verschmitzt« auf jemanden zutrifft dann ist es Steven Warwick. Um so überraschender erscheint die neue Arbeit des Berliner Briten, der vielen als Heatsick bekannt sein sollte, und als solcher dieses Festival schon im Jahr 2012 mit der ihm so eigenen Sorte Casio-House bereichterte. Nadir heißt das jetzt auf dem Berliner Label PAN erschienene Album, der Titel kommt aus dem Arabischen und bedeutet Fußpunkt. Der Fußpunkt ist das Gegenteil vom Zenit, der Fußpunkt ist ganz unten. Ein Todesfall war es, der Warwick sprichwörtlich aus dem Rhythmus brachte, es folgte eine Auszeit von Berlin, ein künstlerischer und persönlicher Reboot, der Schnitt zwischen Persona Heatsick und Person Steven Warwick. Die düstere Stimmung ist den neuen Stücken anzuhören, »Why so sad? / Don’t feel so bad.« heißt es im Stück CTFO (kurz für Chill The Fuck Out), formuliert in einer spröden Internet-Sprache, welche die Niedergeschlagenheit auf eine bitter-humoristische Spitze treibt. Und so funktioniert Nadir vor allem als Katalysator der Tragik – Warwick bleibt dem Dancefloor treu und auf torkelnde Grooves und schelmischen Witz muss man auch im zweitem Akt nicht verzichten.

The adjective “mischievious” describes no one if not the Berlin-based Brit Steven Warwick, known to many as Heatsick, who graced this festival in 2012 with his own brand of Casio house. That considered, the tone of his new PAN-released album Nadir, meaning “foot” or “base” in Arabic, is all the more surprising. A foot is the opposite of a zenith—a foot is all the way at the bottom. It was a death that brought Steven Warwick out of his rhythm, so to speak, and led him to take a break from Berlin and undergo an artistic and personal reboot and what became a conceptual merging of the two personas of Heatsick and Steven Warwick. His new songs are permeated by gloom: in “CTFO” (short for “Chill the Fuck Out”), he sings “Why so sad? / Don’t feel so bad” in a spartan internet lingo that coats despondency in a shell of bitterness and humor. But Nadir functions mainly as a catalyst via which to transform tragedy into action and life-affirmation—at the end of the day, Warwick stays true to the dancefloor and to the lurching grooves and mischevious wit of his former unscathed persona.