1479225_234438843390311_1151194102_nIn Mitte bricht die Hölle los, hier ist sie, die erste Black-Metal-Band auf dem Torstraßen Festival. Nachdem zuletzt Künstler wie Liturgy oder Deafheaven aus den inneren Kreisen der infernalen Musik ausbrachen und bei notorisch trendfühligen Musikredaktionen Gefallen fanden, ist es das Berliner Trio Sun Worship, das unsere eher freiliegenden Ohren in Ehrfurcht schlackern läßt. Sun Worship zelebriert Geschwindigkeit und Repetition bis zum Äußersten und lässt so Klangflächen von hypnotischer, fast meditativer Qualität entstehen. Ambient from hell, Melodiöses bleibt in der Andeutung, es gibt subtile Querverweise zu Noise und Shoegaze, dazu drängen wohldosiert endzeitliche Qualgesänge durch den finsteren Krach. Eine Reihe von Veröffentlichungen gibt es bereits, erschienen in aufwendigen Editionen auf Vinyl und Kassette und verpackt in den atemberaubenden Designs der italienischen Illustratoren View from the Coffin, die sich geradezu meisterhaft auf diabolische Gebrauchsgrafik spezialisiert haben.

We are raising hell in Mitte, please welcome the first black metal band at Torstraßen Festival. After recently artists such as Liturgy or Deafheaven have stepped out of the inner circles of infernal music and thus appealed to notoriously trend-sensitive music media it is Sun Worship, a Berlin-based three-piece which lets our rather exposed ears flutter in awe. Sun Worship celebrates speed and repetition to an extreme where sound layers of hypnotic, almost meditative quality arise. Ambient from hell: Mere insinuations of melody and subtle references to noise and shoegaze are paired with a careful dosage of apocalyptic wails urging through hellfire. There already is a number of recordings, released as precious editions on vinyl and cassette, packaged in the breathtaking designs of Italian graphic artists View From The Coffin, who masterly specialize in branding the undead.