TSF18_Flyer_SundayZum Abschluss des Torstraßen Festivals ist der Super Sunday zurück in der Volksbühne. Präsentiert wird ein vielsprachiges Programm mit zwei Alumni und einer schillernden Newcomerin. Itaca, Berlins bestes Italo-Pop-Duo, eröffnet den Abend, die Polaris-Prize-Gewinnerin Lido Pimienta übernimmt mit afro-kolumbianisch gefärbtem Synth-Pop und TSF’16 Geheimtipp Alex Cameron kehrt als international agierender Superstar zurück an die Torstraße.

For this year’s Super Sunday, the last day of Torstraßen Festival, we’ll be back at the Volksbühne. We’re planning a multilingual program with two alumni and one dazzling newcomer. Itaca, Berlin’s best Italo-Pop duo, will open the evening. The Polaris Prize winner Lido Pimienta will pick up the baton with Afro-Columbian-tinged synth-pop, and TSF’16 insider tip Alex Cameron finds time in his international superstar agenda for a stop on Torstraße.

10. Juni 2018, 19 Uhr, Volksbühne
Doors 7pm / Shows 8pm
20€

>>> Tickets!

Alex Cameron
with Roy Molloy on Horn
alkcm.bandcamp.com

Alex, Du hast es weit gebracht. Und Du natürlich auch, Roy. Aber hey, den Ball flach halten, das könnt Ihr zwei Burschen. Stimme, Saxophon und ’ne amtliche Band im Rücken. Seien wir ehrlich, mehr braucht’s doch nicht, oder? Nur jetzt nicht die Bodenhaftung verlieren, Alex. Ich kann mich noch erinnern, Torstraßen Festival 2016. Gaststätte Prassnik. Das war ’ne Show. Wir haben’s ja gleich gewußt, aus Dir wird was, Alex. Und aus Dir natürlich auch, Roy. Und Recht haben wir behalten! Pitchfork. Guardian. Süddeutsche… ist ja kein Geheimnis. Kann man ja ruhig mal sagen. Auf Tour mit den Killers, im Duett mit Angel Olsen, groß im New Yorker. Alex, der ganze Big Apple kennt jetzt Deine Visage. Große weite Welt, Alex. Und Roy, klar, Roy auch. Immer dabei, der Roy. Und von wegen, es gibt keine guten Songs mehr! Ehrliche Songs sind das. Ehrliche Songs über unehrliche Typen. Über fiese Typen. Über vulgäre, unerträgliche, schmierige, ätzende, chauvinistische Fieslingstypen. Das ist schon gut, wie Du das machst mit den Songs. Und mit den Typen in den Songs. Das ist schon richtig clever, Alex. Und Roy, logo. Immer schön am Saxophon, der Roy. Auf den Roy kannste auch echt zählen, Alex. Den halt Dir mal warm, den Roy.

Alex, you’ve come a long way. And you too, Roy. But hey, both of you, keep your feet on the ground. You two fellas know how to do that. You got a voice, you got a saxophone, you got a full band behind you. Let’s face it: what more do you fellas need? Just remember where you’re from, Alex. I still remember the day: Torstraßen Festival 2016. Gaststätte Prassnik. Now that was a show. That was the moment we knew, Alex, you were gonna be someone. And you too, Roy. Boy, were we bang on. Pitchfork. Guardian. The German newspapers. The cat’s out of the bag, Alex. I’d say it’s safe to say that. On the road with the Killers, cozyin up with Angel Olsen, big man in New York. Hell, Alex, the whole darn Big Apple knows your face. You hit the big time, Alex. And you too, Roy, you too. Always around, that Roy. You betcha there still are some good songs around. You make real honest songs, Alex. Honest songs about dishonest men. About villains and cheats. About criminals, down-and-outs, drunks, the greasy ones, the macho pig types. It’s good what you’re doing with the songs. And with the guys in the songs. It’s real smart, Alex. And Roy, same goes for you. Sure does have a way with the saxophone, that Roy. He’s a keeper, Alex. Roy’s a good one.

Lido Pimienta
lidopimienta.bandcamp.com

In Kolumbien geboren und in Toronto zuhause, mit afrokolumbianischen und indigenen Wurzeln des Wayuu-Volks aufgewachsen – die Biographie Lido Pimientas bildet den geographischen und kulturellen Hintergrund ihres künstlerischen Schaffens. So beschäftigt sich Pimienta als Musikerin, Künstlerin und Kuratorin interdisziplinär mit den Themen Gender, Race, Identity und der lateinamerikanischen Diaspora in Kanada. Was theoretisch klingt, zeichnet sich im Lebensweg der Künstlerin sehr greifbar ab und wird musikalisch zu einem vielschichtigen, schillernden Klang-Manifest, einem so sensiblen wie extravaganten Entwurf avantgardistischer und grenzenüberschreitender Pop-Musik. Afro-kolumbianische Perkussion trifft auf Global Bass und elektronische Klangexperimente. Digitale und organische Klänge wachsen ineinander, durchstochen nur von Pimientas außergewöhnlichen Stimme. Mit ihrem jüngsten Album »Papessa«, das Pimienta im Gebiet der indigenen Wayuu, den kolumbianischen Bergen, sowie Toronto und London aufnahm, gewann sie 2017 den kanadischen Polaris Music Prize – eine Ehre die zuvor Künstler*innen, wie Feist, Arcade Fire und Caribou, zuteil wurde. »Not in English, not in French. But we’re here«, sagte Pimienta in ihrer Dankesrede. Wir freuen uns auf die Deutschland-Premiere einer einzigartigen wie deutlichen Stimme.

The biography of Lido Pimienta provides a fitting geographical and cultural backdrop for her artistic creations. Born in Colombia, based in Toronto, and raised in accordance with her Afro-Colombian and indigenous Wayuu roots, the musician, artist, and curator responds through several disciplines to the themes of gender, race, and identity, specifically that of the Latin American diaspora in Canada. Concepts that might sound theoretical are represented tangibly in the artist’s life and are turned, in the music, into a multifaceted, dazzling sound manifesto, a blueprint for avant-garde and boundary-crossing pop music that’s as sensitive as it is extravagant. Afro-Columbian percussion meets global bass music and electronic sound experiments. Digital and organic sounds grow into each other, punctuated only by Pimienta’s unusual voice. In 2017 she won the Canadian Polaris Music Prize for her latest album, Papessa, which she produced between the terrain of the indigenous Wayuu, the Colombian mountains, Toronto, and London—an honor that has previously been shared by artists such as Feist, Arcade Fire, and Caribou. “Not in English, not in French. But we’re here,” said Pimienta in her acceptance speech. We look forward to the German premiere of this clear, unique voice.

Itaca
itacapop.bandcamp.com

Wir müssen zugegeben, dass wir ziemlich tief eingestiegen sind in Sachen Itaca. Wir wissen, was »mi manchi stranamente« heißt, wir schreiben unsere Liebesbriefe auf italienisch, wir singen mit, wir tanzen heimlich zuhause vor dem Spiegel, wir haben uns eine Nebelmaschine gekauft, der Sizilien-Urlaub ist gebucht und ja: Wir konnotieren den Begriff Italo-Pop heute positiv. Nur vielleicht sind Ossi Viola und Lo Selbo das einzige Italo-Pop-Duo Berlins, ganz sicher allerdings sind sie das beste, charmanteste, herzzerreißendste und stilsicherste. So hören wir Spuren von Lucio Battisti heraus (klar.), Franco Battiato (logisch.), aber auch Human League (aha!), Visage (hört, hört!), John Maus (ja?) oder The Knife (wow!). Nein, trashig ist das nicht. Pop aber sehr wohl. Kennengelernt haben sich die zwei natürlich in Roma, auf das frühe Tape »Big in Itaca« folgte das großartige Album »Itaca mi Manchi«, das sie auf Einladung Kat Frankies 2017 in Begleitung der Hole Boys auf dem Torstraßen Festival präsentierten. Dass wir eine Band nach nur so kurzer Zeit zurück auf unsere größte Bühne bitten, ist ungewöhnlich. Itaca, ci manchi stranamente.

We must admit, we’ve gotten pretty deep into all things Itaca. We now know what “mi manchi stranamente” means, we write our love letters in Italian, we sing along, we dance secretly at home in front of the mirror, we’ve purchased a fog machine, our vacation in Sicily is booked, and yes: we now have altogether positive associations with the term “Italo Pop.” It’s probable that Ossi Viola and Lo Selbo are Berlin’s only Italo-Pop duo, but it’s 100% certain that they’re the best, most charming, most heartbreaking, and most stylistically confident. Through it all we can hear traces of Lucio Battisti (duh), Franco Battiato (only natural), but also Human League (aha!), Visage (hear, hear!), John Maus (oh really?), or The Knife (wow!). And no, it isn’t trashy. But it’s definitely pop. You might have guessed that the love birds met in Rome. The early tape Big in Itaca was followed by the stunning album Itaca mi Manchi, which they presented at Torstraßen Festival in 2017 together with the Hole Boys, upon the invitation of Kat Frankie. It’s unusual for us to invite a band back after such a short time—especially to our biggest stage. Itaca, ci manchi stranamente.