Perera Elsewhere, Exploded View, Magic Island
11.Juni 2017, 20 Uhr, Babylon

Auf einem neuen Album macht Perera Elsewhere das Anderswo zum Hier und Jetzt. In Mexico-City findet Anika mit Exploded View zu einem kollektiven Sound. Und Magic Island wagt sich mit Engelschor aus dem Neuköllner Underground in die Innenstadt. Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Super Sunday – zwischen den Orten, im Babylon, mitten in Mitte.
In a new album, Perera Elsewhere blueprints an alternative to here and now; Exploded View showcases Anika’s newfound, Mexico City-grown collective sound; and Magic Island ascends with a choir of angels from the Neukölln underground into Mitte. We’re excited for a very special Super Sunday—between places, smack dab in the mitte of Mitte. 

Doors 7pm / Shows 8pm
18/20€

Tickets here.

Perera_Elsewhere

Perera Elsewere
presents All Of This
www.soundcloud.com/perera-elsewhere

Als wir Sasha Perera 2014 zum Torstraßen Festival einluden hatte sie sich gerade neu verortet, anderswo als bei ihrem erfolgreichen Club-Projekt Jahcoozi: bei und als Perera Elsewhere. Drei Jahre später ist das Anderswo ins Zentrum gerückt. Ein neues Album steht vor der Tür, All Of This wird es heißen, beim kalifornischen Boutique-Label Friends of Friends wird es erscheinen und wir freuen uns auf das große Record-Release-Konzert im Rahmen des Torstraßenfestivals. Perera kombiniert, so informierte Kreise, auf Album No.2 ihren verwaschenen Pop-Sound zwischen Trip Hop, Ambient und Psychedelic mit post-digitaler Ästhetik und behandelt dabei klug politische Themen zwischen dem Ich, Ihr und Wir. Bis zum Konzert wird das ein oder andere Appetithäppchen erwartet. »Something’s up« heißt die erste Single. Treffender könnten wir es an dieser Stelle nicht formulieren und freuen uns auf eine der interessantesten Musikerinnen dieser Stadt.

When we invited Sasha Perera to Torstraßen Festival in 2014, she had recently placed herself, after her popular club project Jahcoozi, elsewhere. By now, three years later, she has shimmied back into the limelight—that elsewhere is here. Coincidentally, this will be a special record release concert: brand new output is around the corner. Album no. 2 is called All Of This and will be released by the California boutique label Friends of Friends. Sources report that on the album, Perera combines a washed-out pop sound bridging trip hop, ambient, and psychedelic with a post-digital aesthetic. In the process, she deals cleverly with political topics that fall within or between the themes of I, her, and we. We wouldn’t be suprised if a preview or two surfaces before the concert. The first single is called “Something’s Up”—we couldn’t have said it better ourselves. We’re happy to present one of the most interesting musicians this city has to offer. 

Exploded_View

Exploded View
explodedviewband.tumblr.com

Neuverortung spielt auch bei Exploded View eine entscheidende Rolle. Die britisch-berlinische Journalistin und Instant-Pop-Ikone Anika, von heute auf morgen weltweit bekannt geworden durch ein dubbig/krautiges Coveralbum, positioniert sich mittels des transatlantischen Projekts Exploded View in einer neuen kollaborativen Versuchsanordnung: Zwischen den drei fantastischen in Mexiko-Stadt beheimateten Musikern Martin Thulin, Hugo Quezada and Amon Melgarejo erprobt Anika ihre oft als Nico-esque bezeichnete Stimme gegen einen Rausch aus Noise, Delay und Reverb, stoischen Drums, Gitarrenfeedbacks und flirrenden Synthesizern. Dabei beweist Anika einmal mehr ihre besondere Sensibilität für Sprache und Poesie – aus Text und Musik entsteht ein so sperriges wie fesselndes Post-Punk-Happening. Das spektakuläre, in Mexiko gänzlich auf Band aufgenommene Debutalbum sei an dieser Stelle dringlichst als vorbereitendes Material empfohlen.

Relocation has played an equally central role in the case of Exploded View. The British-Berliner journalist and instant pop icon Anika, who became a sensation overnight with a dubby/krauty cover album, has positioned herself via the transatlantic project Exploded View in a new collaborative test setting: buttressed by the three fantastic Mexico City -based musicians Martin Thulin, Hugo Quezada, and Amon Melgarejo, Anika embeds her voice, often characterized as Nico-esque, in a bed of noise, delay and reverb, stoic drums, guitar feedback, and whirring synthesizers. Anika has found a second home for her special sensibility for language and poetry, and it’s out of both music and text that this unwieldy, captivating post-punk happening has emerged. The spectacular debut album, recorded in full in Mexico, is highly recommended as preparation material.

Magic_Island

Magic Island
& The Angels
www.soundcloud.com/magicsparkle

Ganz lokal dagegen agiert Emma Czerny: Benannt nach der Neuköllner Eckkneipe Zauberinsel schwelgt die Kanadierin als Magic Island in verträumt-magischen Sphären. In 2014 noch mit einem kleinen Repertoire rund um ihren Homerecording-Hit »Baby Blu« auf dem Torstraßen Festival zu Gast, betritt sie nun zusammen mit dem himmlischen Mini-Chor The Angels und ihrem unlängst auf dem Berliner Label Mansions & Millions erschienenen Debutalbum Like Water die große TSF-Sonntagsbühne. Der Titel »Like Water« trifft die Musik von Magic Island: Denn wie Wasser umspült sie verschiedenste Gemütszustände, schlägt Wellen, taucht ein, kühlt und wärmt wie ein kneippsches Wechselbad und klingt dabei wie die bittersüßen, morgengraulichen Resterscheinungen einer langen und nicht mit allen Aspekten des Bundesbetäubungsmittelgesetzes konformen Neuköllner Nacht.

Emma Czerny’s artist endeavors, on the other hand, unfold on local, familiar turf: named after the Neukölln dive bar Zauberinsel, the Canadian Berliner’s project revels in dreamy, otherwordly spheres. Back in 2014 she played Torstraßen Festival with only a small repertoire revolving around the hit “Baby Blu” under her belt; this year she’ll appear on the big TSF Sunday stage together with the heavenly mini-choir The Angels to present her debut album, Like Water. The album’s title aptly describes the music of Magic Island—she bathes her listeners in a range of moods, generates waves, dives in, swims to the bottom, cools and warms as contrasting pools would, and in the process sounds like the bittersweet, dawn-kissed residue of one of those long Neukölln nights (during which not all clauses of the Federal Narcotics Act have been respected).