7yearitch

7 Jahre Torstraßenfestival – das verflixte siebte Jahr. Wir müssen reden. Denn irgendwas juckt, irgendwas kratzt, irgendwas stimmt hier nicht. It’s the 7 year itch! And, it’s an itchy time, isn’t it? Populismus, Kapitalismus, Gentrifizierung, Diskriminierung, Überwachungsstaat, Filter Bubbles, a-l-l-e-s geht den Bach runter! Und wir so? Musikfestival. Jahr für Jahr. Nice. Aber, was bringt das eigentlich? Und geht nicht eigentlich immer alles den Bach runter, irgendwie, irgendwo, irgendwann? In Mali, in China, in Mitte? Da hätte man auch schon früher durchdrehen können. Oder sollen. Oder müssen! Also. Da ist sie, DIE KRISE, und klopft an die Tür der vermeintlichen Komfortzone.

Tock, tock. »Ja hallo, Torstraßenfestival hier, Entschuldigung, wir machen so ein nettes Event und würden gerne mit all dem nichts zu tun haben, ginge das?« Nein. Nochmal.

Tock, tock. »Ja hallo, Torstraßenfestival hier, so werden wir die Welt nicht ändern, wir schmeißen hin!« Nein. Auch nicht.

Also, okay, let’s try this again! Mit unseren Mitteln. Ein Festival als offene Versuchsanordnung. Ein Experiment aus Pop-Musik, Stadt und Welt. Aus viel zu vielen Konzerten an ganz verschiedenen Orten, aus all den Sounds, Charakteren und Identitäten, die uns begeistern. Mit Zugereisten und Einheimischen, mit Gästen und Nachbarn. Mit unserer Community, Eurer Community und vor allem: der Community. Jedes Mal ein bisschen neu und jedes Mal ziemlich offen für alles und alle, die ein bisschen anders ticken. Weil Musik mehr ist als Vernunft und Logik, weil Musik etwas kann, was dazwischen liegt, weil sie eine Stimme gibt und verbindet.

Natürlich bleibt es kompliziert. It is what it is. Aber im Zweifel für den Zweifel, für die Auseinandersetzung und für das Dilemma! Und für Musik – mit Harmonien und Dissonanzen, Zwischentönen und Störgeräuschen.

TSF’17 – feel the itch!

Torstraßen Festival turns 7 years old  — yes, it’s that so-called jinxed seventh year! And, indeed we have to talk. Something is on our mind. Something is itching. Something is grating on our nerves; it’s just not quite right. It’s the 7 year itch! 

It sure is an itchy time, isn’t it? Populism, capitalism, gentrification, discrimination, surveillance state, filter bubbles—it seems like literally everything is going down the tubes. And us? Well, year after year we make a solid music festival. Nice, but is it actually of any consequence? And doesn’t everything just go to shit somehow, somewhere, at some point, anyway? In Mali, in China, in Mitte? Could have panicked before, right? Should have! MUST have. So the long-looming CRISIS has arrived, and its knock-knock-knocking on the door of our alleged “comfort zone“.

Knock, knock. “Yeah, hi, Torstraßen Festival here. Um, so we organize this nice little event, and it would be super cool if we could just stay out of all that other stuff. Is that O.K.?” — Nope. Try again.

Knock knock. “Yeah, hi, Torstraßen Festival here. Phew, we can’t change the world, so we’re just gonna throw in the towel, alright? What’s the point?” — Still nope. Strike two. 

Ok. Let’s try this again, with our own means. Creating a music festival as an experimental arrangement, a laboratory with an alchemic reaction between music, city, and world. Far too many concerts, at various different venues, with all of the sounds, characters and identities that excite us: guest performers who’ve come in from out of town and local performers from the basement next door. Our community, your community, and, most importantly, THE community. Every time a little bit different, every time open to everything and everyone that goes slightly against the grain. Because music is more than reason and logic, and because music is capable of something that lies between — it gives a voice and connects us. 

Of course it’s still complicated. It is what it is. But here’s to doubt, here’s to debate, here’s to dilemma! And here’s to music – with harmonies and dissonances, with nuances, shades, noise and static.

TSF’17 – feel the itch!