Herzlich Willkommen in der brennenden Hölle. Mathias Kom ist besessen von zwei großen Themen: Leben und – sie haben es geahnt – Tod. Bewaffnet mit Ukulele und beißendem Humor tourt der Neufundländer seit Jahren um die Welt und erzählt skurrile Geschichten von sich, der Welt, dem Ende der Welt, dem Leben und dem nicht mehr Leben. Seine Band The Burning Hell funktioniert dabei als lose Gefolgschaft, als launige Begleitband, vom Duo bis zum Ensemble ist alles möglich. Dabei bleibt Mathias Kom ein ausgesprochen gut gelaunter Fatalist. Selbstironie und skurriles Anekdotentum, tief verwurzelt in der jüdischen Humortradition, machen seine Konzerte zum komischen Erlebnis zwischen Anti-Folk und Stand-Up-Comedy. Letztes Jahr noch gaben The Burning Hell in weniger als 24 Stunden zehn Konzerten in zehn Ländern und stellten damit einen Weltrekord auf. Bei uns dürfen sie allerdings gerne bis zum Frühstück bleiben.

Welcome to The Burning Hell. Mathias Kom is obsessed by two big topics: Life and –you might have guessed– death. Armed with a ukulele and caustic humor, the Newfoundlandian has been touring the world for many years, telling his cranky stories about himself, the world, the end of the world, living and dying. His band The Burning Hell functions as a loose following, as motley crew of musicians, everything is possible from duo to the full ensemble. And yet Mathias Kom, holding a master degree in ethnic and migration studies is a happy fatalist. Anecdotes full of charming self-deprication, a stylistic device deeply rooted in Jewish humor, make his concerts a humorous experience between anti-folk and stand-up comedy. Only last year The Burning Hell played ten concerts in ten different countries within 24 hours setting a new world record. At Torstraßen Festival we’ll gladly have them stay for breakfast.