TR_ParrisThomas_low_084Ach, es ist gar nicht so schwer unsere Aufmerksamkeit zu bekommen: Einfach mal ein Album mit Brian Eno aufnehmen. Diesen traf Wahl-Berliner Tom Rogerson der Legende nach am Dixie-Klo draußen nach einem Gig. Man verstand sich gut, die gemeinsame Heimat im englischen Suffolk und die Liebe für avantgardistisch-minimalistische Klangrelaxantien boten Gesprächsstoff und mir nichts, dir nichts entstand das kollaborative Album Finding Shore. Auf diesem, und da wird’s interessant, improvisiert Rogerson am Klavier, während Ambient-Düsentrieb Eno den sogenannten Moog-Piano-Bar zum Einsatz bringt, eine Apparatur, die Klavieranschläge mittels Infrarotstrahlen in MIDI-Signale verwandelt. Tom Rogerson, der mit vier Jahren schon die Beine am Klavier seiner Schwester baumeln ließ und sich später mit 17 Jahren nicht so recht zwischen seinen Studien bei Harrison Birtwistle (Google!) und seiner Arbeit als Hotelpianist entscheiden konnte, fand auf diese Weise zu einem neuen Bezugssystem für seine Improvisationen. Ob Tom zu seinem Auftritt am Torstraßen Festival seinen Freund Brian mitbringt, lassen wir an dieser Stelle offen (… eher nicht!). Dass wir es mit einem sehr besonderen, befreienden und hypnotisierenden Konzert zwischen organischen und elektronischen Klängen zu tun haben werden, sei an dieser Stelle bestätigt.

It’s really not that difficult to get people’s attention these days—all you have to do is record an album with Brian Eno. Berliner-by-choice Tom Rogerson met the legend at a port-a-potty outside after a gig. They got along well and discovered they had several things in common, including a childhood in Suffolk, England and a love of avant-garde, minimalist sonic relaxants. Before they knew it, they were teaming up for the album Finding Shore. Here’s where it gets interesting: for the recording, Rogerson improvises on the piano while the Eno i.e. Captain Ambient operates the so-called Moog Piano Bar, an apparatus that transforms piano sounds into MIDI signals using infrared beams. Rogerson, whose legs already dangled from his sister’s piano bench at the age of four and who later, at 17, couldn’t decide between studying with Harrison Birtwistle (Google!) and working as a hotel pianist, has found, via this collaboration, a novel point of reference for his improvisations. We’ll leave it to fate whether Tom brings his buddy Brian to his performance at the Torstraßen Festival this year (…and we’ll emotionally prepare for the likelihood that he won’t!). What’s certain, though, is that we’re in store for a very special, liberating, and mesmerizing concert that wanders the territories between organic and electronic sounds.