TOPS_credit_Chantal_Africa

20 Uhr, Roter Salon

Melancholie und Entertainment gelten von Cohen bis Drake als sorglos kombinierbare Zutaten kanadischer Pop-Kultur. Ob das an dem Druckausgleich zwischen kalten Wintern und milden Sommern liegt, sei der Meteorotropie überlassen, jedenfalls scheint der, bzw. die Kanadierin als solche den Herzschmerz gerne in ein leichtes Gewand zu kleiden. Dass die erste Ausgabe von Kunderas »Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins« in Kanada publiziert wurde, kann also (im Sinne dieser steilen Theorie) kein Zufall sein. Im Metier der Stimmungsschwankungen agiert auch das in Montréal beheimatete Label Arbutus, dass uns neben Grimes, Majical Cloudz und Sean Nicholas Savage auch die Band TOPS hören lässt. TOPS, mal zu dritt, mal zu viert, machen einfach Pop-Musik, ihr Debütalbum Picture You Staring ließ 2014 zwischen zwölf präzisen Hits keinen Platz für Füllmaterial. Mit Juno-Synthesizer und Danelectro-Gitarre verbinden TOPS die Koordinaten Take My Breath Away, Fleetwood Max und Twin Peaks, und schwelgen dabei – man ahnt es – in zuckersüßer Melancholie. Im Juni gibt es ein neues Album und wir gehen stark davon aus, dass sie es uns vorspielen werden.

From Drake to Cohen, melancholy and entertainment have always been freely combinable ingredients in the melting pot of Canadian pop culture. Attribute it to the oscillation between cold winters and mild summers if you will (leave it to meteorotropy to expose hidden tenderness); in any case, Canadians seems to be ones to dress heartache in a flashy suit. It’s no accident, then (at least as far as this bold theory goes) that the first edition of Kundera’s The Unbearable Lightness of Being was published in Canada. A protagonist in the maple-leaf practice of generous mood vacillation is the Montreal-based label Arbutus, the people responsible for bringing us Grimes, Majical Cloudz, Sean Nicholas Savage, and now TOPS. TOPS, made up of three, sometimes four musicians, make pop music. The twelve bulls-eye hits on their debut album Picture You Staring left zero room, or desire, for filler material. With the help of Juno synthesizers and Danelectro guitars, TOPS connect the coordinates of Take My Breath Away, Fleetwood Mac, and Twin Peaks, and inundate the entire topography in sugar-sweet melancholy. In June there will be a new album. Though we musn’t assume, we sincerely hope they’ll deem us privy to some of their new tunes.